Hakkâri (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hakkâri
Nummer der Provinz: 30
Bulgarien Griechenland Zypern Georgien Armenien Aserbaidschan Iran Irak Syrien Edirne Tekirdağ İstanbul Çanakkale Yalova Balıkesir Bursa Kocaeli Sakarya Bilecik Kütahya İzmir Manisa Aydın Muğla Uşak Denizli Düzce Bolu Eskişehir Afyonkarahisar Burdur Antalya Isparta Zonguldak Bartın Karabük Çankırı Ankara Konya Karaman Mersin Niğde Aksaray Kırşehir Kırıkkale Çorum Kastamonu Sinop Samsun Amasya Yozgat Kayseri Adana Ordu Tokat Sivas Giresun Osmaniye Hatay Kilis Malatya K. Maraş Gaziantep Adıyaman Şanlıurfa Mardin Batman Diyarbakır Elazığ Erzincan Trabzon Gümüşhane Tunceli Bayburt Rize Bingöl Artvin Ardahan Kars Iğdır Erzurum Muş Ağrı Bitlis Siirt Şırnak Van HakkariHakkari in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Hakkari districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 37° N, 44° O37.46611111111144.064444444444Koordinaten: 37° N, 44° O
Provinzhauptstadt: Hakkâri
Region: Ostanatolien
Fläche: 7121 km²
Einwohnerzahl: 279.982 (2012)
Bevölkerungsdichte: 39,32 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Orhan Alimoğlu[1]
Sitze im Parlament: 3
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0438
Kennzeichen: 30
Website
www.hakkari.gov.tr (Türkisch)

Hakkâri (kurdisch Colemêrg, syrisch-aramäisch: ܐܰܟ݁ܳܪܳܐ Akkare) ist eine der 81 türkischen Provinzen. Sie liegt am gebirgigen südöstlichsten Punkt der Türkei und grenzt im Osten an den Iran und im Süden an den Irak. In ihrem Norden liegt Van und im Westen Şırnak. Hauptstadt ist das gleichnamige Hakkâri. Die Einwohnerzahl beträgt 279.982 (Stand 2012).

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz hat eine Fläche von 7121 km² und liegt über 1700 m hoch. Hakkâri ist ein sehr gebirgiges Gebiet. Es gibt mindestens 30 Berge, die über 3000 m hoch sind. Der höchste ist der Cilo Dağı (Reşko), der 4116 m hoch ist, gefolgt von den Gipfeln Mordağ (3810 m), Sandil (3818 m) und Geveruki (3680 m). Hakkâri besteht zu 10 % aus Plateaus. Bekanntere unter ihnen sind Kandil, Shandil, Berçelan, Kanimehan und Vare Berkizan.

Landkreise[Bearbeiten]

Die Landkreise der Provinz Hakkâri sind:

Geschichte[Bearbeiten]

Altertum[Bearbeiten]

Hakkâri ist seit altersher von Menschen besiedelt. Es gibt prähistorische Felszeichnungen, deren Datierung und Zuordnung nicht klar ist.

Von den Assyrern stammen die ersten Berichte über diese Region. Sie berichteten von unabhängigen Fürstentümern Hubuškia und Zamua, die hier von 900-700 v. Chr. bestanden. Zwei dieser Fürsten oder Könige hießen Hubuşki Kaki(a) und Data(na). Der Ursprung dieser Namen ist hurritisch. Manchmal tauchten diese Namen im Zusammenhang mit den Nairi auf. Aus den Quellen wird deutlich, dass die Fürstentümer aus Stammeskonföderationen bestanden. Diese Lebensart hat sich bei den Einwohnern Hakkâris bis zur Gegenwart erhalten. Nach den Einfällen der Assyrer nach Anatolien schlossen sich die Stämme der Nairi zusammen. Als Gegenspieler der Assyrer traten die Urartäer auf den Plan. Das erste urartäische Reich bestand vom 9. Jahrhundert bis zum 6. Jahrhundert v. Chr.

Mittelalter und Neuzeit[Bearbeiten]

Im Jahre 1515 geriet die Region unter osmanische Oberhoheit. Allerdings bestand die Oberherrschaft des Sultans nur nominell. Es wurde eine Zeit lang als Sandschak des Vilâyet Vans betrachtet. In Wirklichkeit stand es unter der erblichen Herrschaft kurdischer Prinzen, die als Sandschak-Beyi fungierten (Fürstentum Hakkâri). Erst Mitte des 19. Jahrhunderts setzte die Pforte ihre Oberhoheit durch und machte es 1876 zu einem eigenständigen Vilayet. Bereits 1888 wurde es wieder der Provinz Van angegliedert. Bis zum Völkermord an den Aramäern im Ersten Weltkrieg lebten hier zahlreiche und auch wehrhafte Stämme Syrisch-nestorianischer Christen.

Namensgebung[Bearbeiten]

Hakkâri war der Name eines kurdischen Stammes, der in der Nähe des Vansees lebte. Arabische Historiker und Geographen nannten die Region Hakkāriyya. Der syrisch-aramäische Name für Hakkâri ist Akkare und bedeutet Landwirt.[2][3] In dem sogenannten Geniza-Dokument aus dem frühen 12. Jahrhundert wird der Name in der heutigen Form bereits erwähnt. Verwaltungszentrum und Sitz der Hakkâri-Fürsten war Çölemerik. Die Armenier nennen diese Stadt Ilmar, die Assyrer Gülarmak und die Mamluken, die auch hier herrschten, Colamerg. Die Kurden nennen es Colemerg und auf Türkisch heißt es Çölemerik. Heute heißen Stadt und Provinz Hakkâri.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerungsmehrheit stellen die Kurden. Die vier Dörfer Beyyurdu, Boğazköy, Uğuraçan und Yaylapınar werden ausschließlich von Türken bewohnt und liegen alle im Landkreis Şemdinli. Von den einst zehntausenden syrischen Christen (auch Aramäer/Assyrer genannt) leben heute nur noch einige Personen in der Provinz Hakkâri wie im Dorf Konak.

Chronologie[Bearbeiten]

Vor Christus[Bearbeiten]

Nach Christus[Bearbeiten]

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Interessantes[Bearbeiten]

Ferit Edgüs Roman Ein Winter in Hakkari wurde 1983 von Erden Kıral unter dem Titel Eine Saison in Hakkâri verfilmt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite der Provinz
  2. http://www.dukhrana.com/lexicon/lexeme.php?adr=1:125&font=Estrangelo+Edessa&size=150% Lexeme ')kr)'. Dukhrana.com. Abgerufen am 11. Februar 2011.
  3. http://www.premiumwanadoo.com/cuneiform.languages/syriac/dosearch.php?searchkey=396&language=id Search Entry. Premiumwanadoo.com. Abgerufen am 11. Februar 2011.