Sesamex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Sesoxan
Allgemeines
Name Sesamex
Andere Namen
  • 5-[1-[2-(2-Ethoxyethoxy)ethoxy]ethoxy]-1,3-benzodioxol
  • Sesoxan
  • SES
Summenformel C15H22O6
CAS-Nummer 51-14-9
PubChem 5796
Kurzbeschreibung

strohgelbe Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse 298,33 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Löslichkeit

sehr schwer löslich in Wasser: 0,155 g·l−1 (20 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Sesamex (Sesoxan) verstärkt als Synergist die insektizide Wirkung von anderen Insektiziden wie Pyrethrinen, Pyrethroiden oder Carbamaten. Für sich genommen hat es keine Wirkung gegen Insekten. Es wurde 1950 von Morten Beroza vom Agricultural Research Service ausgehend von Sesamol entwickelt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drugfuture: Sesamex
  2. Datenblatt Sesamex in der Pesticide Properties DataBase (PPDB) der University of Hertfordshire, abgerufen am 6. Mai 2014.
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. Patent US2832792: 3,4-methylenedioxyphenyl acetals as synergists for pyrethrins. Angemeldet am 15. Juni 1955, veröffentlicht am 29. April 1958, Erfinder: Morten Beroza.