Shpongle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raja Ram als 1200 Micrograms

Shpongle ist ein größtenteils auf psychedelische Ambientmusik (Psybient) konzentriertes Musikprojekt, das von den beiden Künstlern Simon Posford und Raja Ram gegründet wurde. Das allgemein als "psychedelic Downtempo" oder "Psybient" bezeichnete Genre beinhaltet hauptsächlich Elemente des Goa und Downtempo bzw Ambient. Außerdem werden oft Elemente anderer Genres mit eingebunden, zum Beispiel aus dem Psychedelic Rock, Jazz oder Ethno.

Geschichte[Bearbeiten]

Simon Posford 2006

Shpongle wurde 1998 als Gemeinschaftsprojekt von Simon Posford und Raja Ram gegründet. Die Zusammenarbeit der beiden ist einerseits durch treibende, elektronische Rhythmen geprägt, andererseits durch Ambient- und Ethno-Elemente. Posford ist unter dem Namen Hallucinogen als sehr erfolgreicher Psytrance-Künstler aktiv, während Raja Ram, der seine Karriere als Jazzflötist und Musiker bei der Hippie-Band Quintessence begann, seit 1994 das Psytrance-Label TIP World betreibt.

Raja Ram beherrscht außer der Flöte viele weitere Musikinstrumente und spielt einen Großteil des Arrangements ein. Simon Posford ergänzt elektronische Instrumente und Rhythmen. Vor der Gründung des Shpongle-Projekts arbeiteten die beiden schon bei einem kurzlebigen Projekt namens Mysteries of the Yeti zusammen.

Das vierte Studio-Album erschien am 28. November 2009 [1] unter dem Namen "Ineffable Mysteries from Shpongleland". Am 29. Juli 2013 erschien das fünfte Album mit dem Titel "Museum Of Consciousness".

Namensgebung[Bearbeiten]

In einem Interview [2] erklärte Simon Posford die Entstehung des Wortes Shpongle als Verschnitt der Wörter "spangled" und "monged" (umgangssprachlich für: "high" oder "stoned"). Den Ausdruck "shpongled" gebrauchte Posford bei einem frühen Zusammentreffen als Attribut für den zu diesem Zeitpunkt offenbar im Drogenrausch befindlichen Raja Ram.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1998 : Are You Shpongled? (Twisted Records)
  • 2001 : Tales Of The Inexpressible (Twisted Records)
  • 2003 : Remixed (Twisted Records)
  • 2005 : Nothing Lasts... But Nothing Is Lost (Twisted Records)
  • 2009 : Ineffable Mysteries from Shpongleland (Twisted Records)
  • 2013 : Museum Of Consciousness (Twisted Records)

Singles[Bearbeiten]

  • 2000 : Divine Moments of Truth (Twisted Rec.)
  • 2001 : Crystal Skulls (T.I.P. World)
  • 2004 : Dorset Perception / Beija Flor (Twisted Rec.)
  • 2010 : Invisible Man In A Flourescent Suit, Nothing Is Something Worth Doing (___)
  • 2011 : The God Particle (Twisted Rec.)

Film DVD[Bearbeiten]

Shpongle ‘Live in Concert DVD’ (Twisted Rec., 2009)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.twistedmusic.com/news/news_shpongle_ineffable_mysteries_from_shpongleland_twscd36/
  2. http://www.groovetickets.com/bz_art_new.asp?DID=856