Siebenbürgisches Becken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

46.524.5Koordinaten: 46° 30′ 0″ N, 24° 30′ 0″ O

Das Siebenbürgische Becken in Rumänien

Das Siebenbürgische Becken (auch Transsilvanisches Becken, rum. Podișul Transilvaniei) ist eine Landschaft in Rumänien. Es stellt einen geografischen Begriff dar. In weiten Teilen entspricht es allerdings dem historischen Gebiet Siebenbürgen. Das Siebenbürgische Becken wird teilweise als der östlichste Teil des Pannonischen Beckens angesehen, nach anderer geomorphologischer Auffassung als Untereinheit der Karpaten.

Grenzen[Bearbeiten]

Das Siebenbürgische Becken wird begrenzt

Oberfläche[Bearbeiten]

Das Siebenbürgische Becken ist überwiegend ein welliges Berg- und Hügelland, das von Nordwesten nach Südosten etwas ansteigt und durchschnittlich 300 bis 600 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Einzelne Berge erreichen bis zu 800 Meter Meereshöhe.

Das Hochland wird geomorphologisch in fünf Abschnitte unterteilt:

An den Rändern gibt es ausgedehntere Ebenen, insbesondere in den Tälern des Olt und des Mureș. Diese beiden, sowie der Someș, sind die einzigen drei Flüsse, die das ansonsten weitgehend vollständig von Gebirgen umschlossene Siebenbürgische Becken verlassen.

Klima[Bearbeiten]

Es herrscht gemäßigtes kontinentales Klima mit einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 8 bis 10 °C vor. Aufgrund kälterer Winter ist dabei die jahreszeitliche Temperaturspanne etwas größer als in Mitteleuropa. Die mittlere Niederschlagsmenge beträgt 550 bis 950 mm pro Jahr und nimmt von Südwesten nach Nordosten sowie mit steigender Meereshöhe zu.