Siegmund (Brandenburg-Kulmbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siegmund von Brandenburg-Kulmbach (* 27. September 1468 in Ansbach; † 26. Februar 1495 ebenda) war Markgraf von Brandenburg-Kulmbach von 1486 bis 1495.

Leben[Bearbeiten]

Siegmund war der jüngste Sohn des brandenburgischen Kurfürsten Albrecht Achilles (1414–1486) aus dessen zweiter Ehe mit Anna (1436–1512), Tochter des Kurfürsten Friedrich II. von Sachsen.

Albrecht hatte nach dem Tod seiner Brüder den Besitz aller fränkischen Hohenzollern geerbt und in seinem Hausgesetz von 1473 dieses Erbe seinen jüngeren Söhnen zugesichert. Als drittgeborener Sohn erbte Siegmund das Fürstentum Kulmbach.

Er starb 1495 unverheiratet und ohne Nachkommen. Nachfolger wurde sein älterer Bruder, der Ansbacher Markgraf Friedrich II. Siegmund wurde im Kloster Heilsbronn beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Samuel Buchholtz: Versuch einer Geschichte der Churmark Brandenburg, 1767, S. 221
Vorgänger Amt Nachfolger
Albrecht Achilles Markgraf von Brandenburg-Kulmbach
1486–1495
Friedrich II.