Silberleinwand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Silberleinwand ist eine spezielle Bildwand für einen Diaprojektor, Filmprojektor oder Videoprojektor. Die mit metallpigmentiertem Lack (Aluminium[1]) beschichtete Oberfläche bietet eine geringere Lichtstreuung als eine weiße herkömmliche Wand, wodurch sie in einen eingeschränkten Raumwinkel einen höheren Reflexionsgrad besitzt als dies ein Lambertscher Strahler bzw. eine ideal diffus streuende Fläche täte.

Dadurch ist bei geeigneter Sitzposition die Helligkeit des Bildes größer als bei einer weißen Bildwand. Alternativ gab und gibt es auch retroreflektierende Leinwände, die für einen ähnlichen Effekt eine aus Glaskügelchen bestehende Beschichtung verwenden. Sie reflektieren jedoch in Richtung der Quelle und besitzen einen noch kleineren Betrachtungswinkel[2].

Das Licht wird bei geeigneter Beschichtungsstruktur der Silberleinwand ohne Änderung der Polarisationsebene reflektiert, weshalb Silberleinwände bei denjenigen Raumbildprojektionen nötig sind, welche auf der unterschiedlichen Polarisation des Lichts der beiden 2D-Bilder beruhen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://harkness-screens.com/digital-3d-projection-surfaces-spectral240.html
  2. https://www.test.de/Beamer-Die-Projektoren-kommen-1173522-1173529/ die drei Bildwandarten im Vergleich