Sir-Edward-Pellew-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sir-Edward-Pellew-Inseln
Landsat-Bild der Sir-Edward-Pellew-Inseln
Landsat-Bild der Sir-Edward-Pellew-Inseln
Gewässer Gulf of Carpentaria
Geographische Lage 15° 40′ S, 136° 48′ O-15.666666666667136.8Koordinaten: 15° 40′ S, 136° 48′ O
Sir-Edward-Pellew-Inseln (Northern Territory)
Sir-Edward-Pellew-Inseln
Anzahl der Inseln 5 größere Inseln
Hauptinsel Vanderlin Island
Gesamtfläche 2100 km²
William Westall, of Sir Edward Pellews Group, Gulph of Carpentaria, 1802 (gemalt 1811), Ministry of Defence Art Collection
William Westall, of Sir Edward Pellews Group, Gulph of Carpentaria, 1802 (gemalt 1811), Ministry of Defence Art Collection

Die Sir-Edward-Pellew-Inseln, eine Gruppe von fünf großen Inseln, liegen vor der Nordküste Australiens in der südwestlichen Ecke des Gulf of Carpentaria im großen Mündungssystem des McArthur River im Northern Territory. Der nächstgelegene größere Ort Borroloola ist 60 km landeinwärts auf dem australischen Festland gelegen. Auf den Inseln gibt es acht kleine Orte (Family Outstations) mit jeweils meist vier bis sechs Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten]

1802 benannte Matthew Flinders die Inseln zu Ehren des britischen Seehelden Sir Edward Pellew. Flinders war der erste britische Entdecker in dieser Gegend, berichtete aber von Anzeichen, dass die Inseln von Ausländern besucht worden waren, in denen er Chinesen vermutete. Die Inseln waren schon 1644 von Abel Tasman gesichtet worden, der annahm, dass sie ein Teil des Hauptlandes seien und sie Cape Vanderlin nannte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Inselgruppe umfasst fünf große Inseln: Vanderlin Island, North Island, West Island, Centre Island und South West Island. South West Island und Centre Island sind britisches Kronland.[1] Sie sind umgeben von mehr als fünfzig kleinen, sandigen Inseln, Riffen und Felsen, auf denen sich Lianen-Dickichte, offene Wälder und Buschland, Anhöhen aus Sandstein, Wattflächen, Mangroven und Sanddünen befinden.[1]

Insgesamt beträgt die Fläche der Inseln 2100 km². Die Hauptinsel Vanderlin Island ist 32 km lang und 8 km breit. Vier der acht kleinen Siedlungen (family outstations) liegen an auf Vanderlin Island, alle an der Westküste. Von Nord nach Süd sind dies Mooloowa, Babungi, Yulbara und Uguie. Im nördlichen Teil der Insel liegt der gut 100 Hektar große Lake Eames. Drei weitere Siedlungen tragen die Namen der Inseln, auf denen sie liegen: South West Island, North Island und West Island. Die achte Siedlung ist Jimilaya auf der kleineren Insel Black Craggy Island. Die meisten Inseln sind zeitweise von den indigenen Yanyuwa bewohnt, sie sind auch Teil des Wurralibi Aboriginal Land. Touristen können gegen Gebühr campen und fischen. North Island beherbergt den 5,41 km² großen Barranyi-North-Island-Nationalpark, der 8 % der Fläche aller Inseln ausmacht.[1] An der Paradise Bay gibt es Plätze, wo kostenloses Kampieren möglich ist und Trinkwasser sowie Barbecue-Einrichtungen zur Verfügung stehen.[2]

Umwelt[Bearbeiten]

Die Pearce, Urquhart and Hervey Islands Important Bird Area ist ein Vogelschutzgebiet der BirdLife International, da sie eine bedeutende Brutstätte von Tausenden von Seeschwalben auf drei kleine Inseln der Gruppe darstellt, die im Nordosten der North Island liegen.[3] Neben dem Vogelschutz gibt es bedeutende Brutstätte von Meeresschildkröten. 14 Pflanzen und 2 Reptilien sind endemisch.[1]

Das weltgrößte Zink-Bergwerk, die McArthur-River-Mine am McArthur River, die im Tagebau betrieben wird, lagert große Mengen von Schwermetallen in Tailing-Schlammbecken, die als eine Bedrohung der Flora und Fauna der Inselwelt angesehen werden.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e nretas.nt.gov.au (PDF; 254 kB): Site of Significance Conservations: Sir Edward Pellew Group of Islands, in englischer Sprache, abgerufen am 26. Juni 2012
  2. Lengthy land rights claim ends in island ceremony. www.abc.net.au. Abgerufen am 27. März 2008.
  3. IBA: Pearce, Urquhart and Hervey Islands (Sir Edward Pellew Group). In: Birdata. Birds Australia. Abgerufen am 16. September 2011.