Skorzynice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skorzynice
Wappen von Lwówek Śląski (Löwenberg)
Skorzynice (Polen)
Skorzynice
Skorzynice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Lwówek Śląski
Fläche: 7,18 km²
Geographische Lage: 51° 9′ N, 15° 41′ O51.14614444444415.690936111111Koordinaten: 51° 8′ 46″ N, 15° 41′ 27″ O
Einwohner: 850 (30. Juni 2007)
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde

Skorzynice (deutsch Hartliebsdorf) ist ein Ortsteil der Gemeinde Lwówek Śląski (deutsch Löwenberg in Schlesien) in der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien.

Der Ort gehörte bis 1945 zum Landkreis Löwenberg i. Schles.. 1939 hatte Hartliebsdorf 708 Einwohner. Seit 1945 befindet sich Hartliebsdorf auf polnischem Staatsgebiet und heißt Skorzynice.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfang des 13. Jahrhunderts begann unter Herzog Heinrich I. die Ansiedelung mit deutschen Siedlern. Am 27. September 1223 schenkte er Hartliebsdorf dem Kloster Trebnitz.

Im Jahre 1348 fiel Hartliebsdorf der Krone Böhmen zu, wodurch es Teil des Heiligen Römischen Reichs wurde.

1445 gehörte der Hartliebsdorfer Schultheiß zu den Hof-Scheppen in Löwenberg. 1525 wurde die Reformation veingeführt.

1526 fiel Böhmen an die Habsburger, die in ihrer Eigenschaft als Könige von Böhmen über Schlesien herrschten.

1567 starben an der Pest eine große Anzahl Einwohner.

In den Schlesischen Kriegen hatte der Ort viel unter den ständigen Einquartierungen zu leiden, die Preußen, Russen und Österreicher ins Dorf brachten. Nach dem Ersten Schlesischen Krieg 1742 fiel Hartliebsdorf zusammen mit dem größten Teil Schlesiens an Preußen. Während der Befreiungskriege lagen Franzosen, Russen und Preußen im Quartier. Ab 1815 gehörte Hartliebersdorf zur Provinz Schlesien.

1873 erfolgte die Zweiteilung des zu groß gewordenen Pfarrbezirks. Görlitz bildete nun mit Bunzlau, Lorenzdorf, Löwenberg und Hartliebsdorf eine Parochie, die 1903 Körperschaft des Öffentlichen Rechtes wurde. Am 28. Februar 1874 wurde der Amtsbezirk Deutmannsdorf aus den Landgemeinden Deutmannsdorf, Hartliebsdorf und Lauterseiffen (3 Gemeinden) gebildet.