Slawische Vornamen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbreitung der slawischen Sprachen in Europa

Vornamen slawischer Herkunft leiten sich von den slawischen Sprachen ab und sind demzufolge in den slawischen Ländern verbreitet.

Slawische Vornamen haben oft einen vorchristlichen oder mittelalterlichen Ursprung und können eine friedfertige oder eine kriegerische Bedeutung haben. Im Unterschied zu anderen Kulturkreisen beziehen sie sich nicht direkt auf Götter oder Waffen. Als Ausnahmen gelten Mieczysław (von „Miecz“, das Schwert) sowie Namen mit dem Präfix/Suffix „Bog, Boh“ (Gott, z. B. Bogdan).[1]

Slawische Vornamen bezeichnen in der Regel Charaktereigenschaften, verbunden mit dem Wunsch für ein glückliches Leben des Namensträgers.

Geschichte der slawischen Vornamen[Bearbeiten]

In vorchristlicher Zeit hatten Kinder bis zum Alter von sieben bis zehn Jahren einen „Ersatzvornamen“, z. B. Niemój („nicht von mir“), Nielub („nicht geliebt“), was den Wert des betreffenden Kinders herabsetzen sollte, um es vor bösen und übelwollenden Mächten zu schützen. Der Grund dafür war die hohe Sterblichkeitsrate der Kinder in dieser Zeit.[2] Ein Kind, das sieben bis zehn Jahre überlebte, erhielt den „Erwachsenenstatus“ durch das Ritual des Haarschnittes.[3]

Vornamen slawischer Herkunft dominierten bis zum Konzil von Trient (1545–63), als das katholische Konzil beschloss, dass jeder Christ einen christlichen Vornamen tragen sollte.

Vornamen in Polen[Bearbeiten]

In Polen versuchte der Adel, vor allem die Protestanten, traditionelle Vornamen, z. B. Zbigniew und Jarosław, zu bewahren. Die anderen wählten Vornamen aus dem christlichen Kalender, der nur wenige Heiligen slawischer Herkunft, wie Kazimierz (St. Kasimir), Stanisław (St. Stanislaus), Wacław (St. Wenzel) und Władysław (St. Ladislaus) beinhaltet.[4] Zusätzlich waren Vornamen mit Gottesbezug (z. B. Bogdan, Bogumił) erlaubt.[5]

Vornamen in Russland[Bearbeiten]

Eine ähnliche Situation gab es in Russland. Altrussische Vornamen waren oft Spitznamen. Im 13. Jahrhundert, als die Anzahl der christlicher und nichtchristlicher Vornamen fast gleich war, ließ die Popularität der altrussischen Vornamen nach, sie wurden aber gelegentlich zu Spitznamen oder als zweite Vornamen gewählt. Altrussischen Vornamen gab es bis ins 17. Jahrhundert, im Adelsstand wurden sie als "Alltagsnamen" verwendet.[6]

Slawische Vornamen heute[Bearbeiten]

Während der nationalen Wiederbelebung in Polen und Russland gewannen traditionelle Vornamen, vor allem von früheren Herrschern und historischen Helden, an Popularität. In Polen lebten alte Vornamen wieder auf, wie Bronisław, Bolesław, Dobiesław, Dobrosław, Jarosław, Mirosław, Przemysław, Radosław, Sławomir, Wiesław, Zdzisław, Zbigniew und neue erstellt, z. B. Lechosław, Wieńczysław.[7] Heute werden traditionelle slawische Vornamen auch bei christlichen Taufen akzeptiert.

Bedeutung von slawischen Vornamen (Beispiele)[Bearbeiten]

Einstämmige Namen[Bearbeiten]

Weibliche Vornamen:

Vera (Glaube), Nadia (Hoffnung), Vesela (glücklich), Duša (Seele), Zlata (golden), Zora (Dämmerung), Sveta (Licht, heilig oder stark), Mila (Liebe), Dobra (gut), Luba (Liebe), Kveta, Cveta (Blume), Vesna (Frühling), Slava (Ruhm), Mira (Frieden), Rada (glücklich), Brana (zu verteidigen), Živa, Żywia (Leben), Miluša (nett), Snežana (Schneefrau), Jasna, Jagoda (Beere), Kalina (Ebereschebaum)...

Männliche Vornamen:

Lech, Vlad (Macht, herrschen), Ognjen (Feuer), Dušan (Seele), Vuk (Wolf), Radost (Glück), Miłosz, Miloš (Liebe), Borya (Kampf), Zdravko (Gesundheit), Dragan (Kostbare, geliebte), Gniew (Wut, wütend), Darko (Geschenk), Nemanja (ohne Besitz), Nebojša (furchtlos), Goran, Lasota (Waldmann), Nayden (gefunden), Plamen (Feuer), Yasen (Aschenbaum), Mladen (jung)…

Zweistämmige Namen[Bearbeiten]

Zweistämmige Namen sind Namen, die aus zwei gleichberechtigten Lexemen bestehen, wie zum Beispiel der Name Bogdan, der sich zusammensetzt aus Bog (Gott) + dan (Geschenk). Merken Sie, dass weibliche Äquivalente normalerweise im Vokal 'a' beenden (z. B. Bogusław - Bogusława).

Präfix oder Suffix Bedeutung Beispiele
bog, boh Gott, Schicksal, reich, Glück. Bogna, Bogdan, Bohumil, Bogusław
bor Kampf, Kämpfer Borislaw, Velibor, Ratibor, Sambor
bron, bran verteidigen, kämpfen. Bronisław, Branimir, Barnim
ciech, tech, tješ glücklich, Genuss. Wojciech, Sieciech, Božetech, Tješimir
cze, cti, ča, če Ehre Czesław, Ceslaus, Ctibor
dan, dar Gabe, Geschenk. Božidar, Damir, Slobodan
dobro gut, Güte. Dobrogost, Dobroslav, Dobrawa
dom Haus Domasław, Domoľub, Domamir
drag, droh, droh kostbar, geliebt Predrag, Dragutin, Dragan, Dragoslav, Drogomysł
gnev, hnev, gniew Wut, wütend Zbigniew, Gniewomir, Spytihněv
gost Gast Radogost, Dobrogost, Gostomysl
jar Sonne, Frühling, scheinen. Jaromir, Jaroslav, Jaropolk, Jarmila
lub,ljub, l'ub Liebe, Bevorzugung Ljubomir, Luboš, Ljubow, Slawoljub
lud, ljud Menschen. Ludmila, Ludomir
mil, mił Liebe, Bevorzugung Milena, Milan, Miloš, Ludmila, Jarmila
mir, měr, mierz Frieden, Welt, Prestige. Wladimir, Jaromir, Sławomir, Ljubomir, Kasimir, Miroslav
mysl, mysł Gedanke Premysl, Gostomysl, Przemysław
polk, pluk, pełk Heer Svätopluk, Jaropolk, Jaropełk
rad Freude, Bemühen Radomir, Radosław, Radmila, Milorad
slav, sław Ruhm Stanislaw, Bronisław, Wladyslaw, Boleslaw, Rostislaw, Zdzisław
svjat, svet, svät Licht, heilig, stark Swjatoslaw, Svätopluk, Swetlana
vjače, wence, vac, więce mehr, groß Wizlaw, Václav, Vjačeslav, Wiesław
vlad/volod/wład Macht, herrschen Wladimir, Wladyslaw, Wsewolod, Rogwolod
voj, woj Krieg, Krieger Wojciech, Vojislav

In Deutschland: Obersorbische Beispiele[Bearbeiten]

Weibliche Vornamen:

Božena, Dobysława, Lubina, Ludmila, Měrana, Milena, Milenka, Mječisława, Rodźisława, Wjacława, Wojćisława...[8]

Männliche Vornamen:

Bohuměr, Bronisław, Česćiměr, Dobysław, Horisław, Jaroměr, Milan, Mirko, Mirosław, Mječisław, Radoměr, Stani, Stanij, Stanisław, Wjacław, Wjeleměr, Wójsław...[9]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Imiona słowiańskie na ziemiach polskich. (polnisch)
  2. Imiona słowiańskie na ziemiach polskich. (polnisch)
  3. Obrzędy związane z narodzinami. (polnisch)
  4. Imiona słowiańskie. (polnisch)
  5. Imiona słowiańskie na ziemiach polskich. (polnisch)
  6. Personal Names: Name Frequency in the Novgorod Birch-Bark Letters.
  7. Imiona słowiańskie na ziemiach polskich.
  8. http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Obersorbische_Vornamen#Obersorbische_Vornamen_.28Beispiele.29
  9. http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Obersorbische_Vornamen#Obersorbische_Vornamen_.28Beispiele.29

Literatur[Bearbeiten]

  • A. Cieślikowa (red.): Słownik etymologiczno-motywacyjny staropolskich nazw osobowych. T. 1, Kraków 2000, ISBN 83-87623-23-7
  • A. Cieślikowa: Derywacja paradygmatyczna w staropolskiej antroponimii. Kraków 1991, ISBN 83-900261-7-1
  • A. Brückner: Słownik etymologiczny języka polskiego. Warszawa 1985
  • M. Malec: Imię w polskiej antroponimii i kulturze. Kraków 2001, ISBN 83-87623-27-X
  • M. Malec: Obraz rodziny w słowiańskich imionach złożonych. Rozprawy slawistyczne, Nr. 16, Słowiańskie composita antroponimiczne, Lublin 2000

Weblinks[Bearbeiten]