Smeerenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Smeerenburg (Svalbard und Jan Mayen)
Smeerenburg
Smeerenburg
Lage von Smeerenburg
Reste großer Tranöfen in Smeerenburg

Smeerenburg (deutsch soviel wie Tran-Stadt) ist eine aufgegebene Walfangstation auf der Insel Amsterdamøya im Nordwesten von Svalbard, die ihre Blütezeit in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts erlebte.

Niederländische Walfänger nutzten diesen Ort erstmals 1614. Wahrscheinlich 1619 wurden die ersten festen Gebäude errichtet. Während der intensiven Phase des Walfangs um Spitzbergen war Smeerenburg das Zentrum der Aktivitäten. Auf dem Höhepunkt in den 1630er Jahren gab es hier acht Trankessel, in denen Walblubber zu Tran verkocht wurde, und 17 oder 18 Gebäude. In den Sommermonaten lebten und arbeiteten in Smeerenburg bis zu 200 Menschen. In den Wintermonaten war der Ort verlassen, nur 1633/34 überwinterte Jacob van der Brugge mit sechs Männern, um die Einrichtungen vor Konkurrenten zu schützen. In den 1640er Jahren begann der wirtschaftliche Abstieg Smeerenburgs, weil die Zahl der Wale, die direkt vor der Küste anzutreffen waren, schnell abnahm. Um 1660 wurde die Station endgültig aufgegeben. Heute sind von den Gebäuden nur noch die Grundmauern zu sehen.

In der Vergangenheit wurde die Größe Smeerenburgs stark überschätzt. Man glaubte, dass zeitweise 200 bis 300 Schiffe mit zusammen über 12.000 Mann Besatzung im Hafen gelegen hätten und dass es eine Kirche und ein Bordell gegeben hätte. Nach neueren Forschungen entspricht dies nicht der historischen Wahrheit.

1973 wurden die Ruinen von Smeerenburg ein Teil von Norwegens Nordwestspitzbergen-Nationalpark.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

79.73222222222210.994444444444Koordinaten: 79° 43′ 56″ N, 10° 59′ 40″ O