Smegma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Band siehe Smegma (Band).
Rückstände von Smegma an der Glans penis (Eichel)

Smegma (gr. σμῆγμα smégmaSeife“) ist eine weiße bis hellgelbe Substanz am Geschlechtsorgan eines Menschen oder Tieres.[1]

Das Smegma praeputii des Mannes, auch Vorhauttalg genannt, besteht aus dem Talg der Vorhautdrüsen, gemischt mit dem Zelldetritus des Eichelepithels und Bakterien.[2] Zusätzlich können Urin- und Spermarückstände enthalten sein. Smegma bildet sich beim Mann zwischen der Vorhaut und der Eichel des Penis.

Das Smegma clitoridis der Frau besteht aus dem Talgdrüsensekret der kleinen Schamlippen, dem Zelldetritus des Epithels und Bakterien.[2] Es bildet sich in den Hautfalten zwischen äußeren und inneren Schamlippen sowie der Klitoris.

Der typische Standortkeim ist das zu den Mykobakterien zählende Mycobacterium smegmatis, auch „Smegmabakterium“ genannt.[1]

Medizinische Bewertung[Bearbeiten]

Mit bloßem Auge sichtbare Ansammlungen von Smegma können sich vor allem bei mangelhafter Intimhygiene bilden. Durch bakterielle Besiedlung des Smegmas bildet sich zudem häufig intensiver Geruch.[3] Lässt sich aufgrund einer Phimose die Vorhaut nicht zurückstreifen, ist die Reinigung erschwert. Dadurch wird eine bakterielle Zersetzung des Smegmas möglich, was zur Bildung hautreizender Abbauprodukte führen kann und die Neigung zu Entzündungen erhöht oder zu chronischen Entzündungszuständen führt. Das Peniskarzinom findet sich häufiger bei Männern mit jahrelang ungenügender Hygiene. Von einigen Ärzten wird deshalb die Zirkumzision aus hygienischen Gründen empfohlen;[4] dieses Vorgehen ist aber umstritten.[5] Eine Beschneidung ersetzt jedoch keinesfalls eine gründliche Genitalhygiene.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Smegma In: Roche Lexikon Medizin, 5. Auflage, Urban & Fischer 2003. Volltext
  2. a b Peter Reuter: Smegma In: Springer Lexikon Medizin, S. 1989; Springer 2004. ISBN 3540204121. Volltext
  3. Mosby's Medical Dictionary, 8th edition, 2009, Elsevier: [...] foul-smelling secretion [...]
  4. Edgar J. Schoen: Benefits of newborn circumcision: is Europe ignoring medical evidence? In: Arch Dis Child. Band 77, 1997, S. 258-260.
  5. M. Stehr, T. Schuster, H.-G. Dietz, I. Joppich: Die Zirkumzision – Kritik an der Routine. In: Klinische Pädiatrie. Band 213, 2001, S. 50–55

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Smegma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!