Sophie Brahe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sophie Brahe

Sophie Brahe (* 1556 auf Schloss Knutstorp, Schonen; † 1643 in Helsingør)[1] war eine dänische Astronomin und die Schwester von Tycho Brahe.

In einer Zeit, in der Frauen de facto von der Ergreifung eines naturwissenschaftlichen Berufs ausgeschlossen waren, gelang es Sophie Brahe, sich eigenständig Kenntnisse der Astronomie anzueignen. Gegen alle Konvention arbeitete sie häufig mit ihrem Bruder zusammen. In ihrem Schloss-Observatorium Uranienborg führten sie gemeinsam Himmelsbeobachtungen durch und verfassten einen neuen Fixsternkatalog von tausend Gestirnstandorten.

Die Zusammenarbeit wurde 1576 von einer erzwungenen Heirat mit einem älteren Mann und der Geburt eines Sohnes 1580 unterbrochen. Nachdem Brahes Ehemann 1588 gestorben war, setzte sie die gemeinsamen Erforschungen der Gestirne mit ihrem Bruder fort.[2] In zweiter Ehe war sie mit dem dänischen Adeligen und Alchemisten Erik Lange verheiratet. Sie starb im Jahr 1643 in Helsingør.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sophie Brahe. In: tychobrahe.com. Abgerufen am 30. März 2014 (englisch).
  2. Monique Frize: The Bold and the Brave. A History of Women in Science and Engineering. Ottawa: University of Ottawa Press, 2009, S. 64.