Sophus Claussen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sophus Claussen (vor 1902)

Sophus Claussen (* 12. September 1865 in Helletofte; † 11. April 1931 in Gentofte) war ein dänischer Schriftsteller.

In der dänischen Literatur der Neuromantik gehören seine Gedichte sowie seine Prosaarbeiten zu den Höhepunkten.

Werke[Bearbeiten]

  • Naturkinder, 1887
  • Weidenflöten, 1899
  • Junges Volk, 1894
  • Antonius in Paris/Wallfahrt, Aus dem Dän. übers. und mit einem Nachw. von Peter Urban-Halle. Übers. der Gedichte von Hanns Grössel, der des Kapitels 3 in Wallfahrt von Bernhard Glienke. Mainz : Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, 2011, ISBN 978-3-87162-073-7.
  • Teufeleien, 1904
  • Dänische Verse, 1912
  • Heroica, 1925

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Glienke: Expeditionen in die Moderne. J P Jacobsen; Sophus Claussen; Johannes V Jensen, Münster : Kleinheinrich, 1991.
  • Heinrich Detering: Am Ende ist das Wort. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Januar 2012.

Weblinks[Bearbeiten]