Sporenschlacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Schlacht bei Kortrijk im Jahr 1302. Eine zweite als „Sporenschlacht“ bezeichnete Auseinandersetzung war die Schlacht bei Guinegate im Jahr 1513.
Sporenschlacht
Darstellung aus dem 14. Jahrhundert.
Darstellung aus dem 14. Jahrhundert.
Datum 11. Juli 1302
Ort Groeningekouter bei Kortrijk
Ausgang Flämischer Sieg
Konfliktparteien
Königreich Frankreich Königreich Frankreich Grafschaft Flandern Grafschaft Flandern
Befehlshaber
Artois Arms.svg Robert von Artois
Blason Raoul II de Clermont (+1302) Connétable de France.svg Raoul von Clermont
Blason Guy Ier de Clermont de Nesle.svg Guido von Clermont
Blason Simon de Melun.svg Simon von Melun
Blason Nord-Pas-De-Calais.svg Wilhelm von Jülich
Namur Arms.svg Guido von Namur
Blason inconnu.svg Jan Breydel
Blason inconnu.svg Pieter de Coninck
Truppenstärke
8.000 Soldaten 9.000 Soldaten
Verluste
700 Ritter, insgesamt ca. 1.000 Tote ca. 100 Tote

Die Goldene-Sporen-Schlacht (ndl.: Guldensporenslag) (auch bekannt als Schlacht der Goldenen Sporen, Sporenschlacht von Kortrijk oder Schlacht von Courtrai) vom 11. Juli 1302 ist ein Vorkonflikt des hundertjährigen Krieges (zwischen England und Frankreich). Sie war eine Schlacht der Flamen gegen Frankreichs Machtanspruch. Eines der Kriegsziele des hundertjährigen Krieges ab 1337 war die Herrschaft über die Tuchindustrie Flanderns.

Mit Gewalt verteidigten in ihr die Truppen Flanderns, der Adel, die Patrizier gleichermaßen wie die Handwerker und Bauern ihre Freiheit gegen Frankreich. Die flandrische Armee bestand zum Großteil aus Bürgermilizen.

Philip der Schöne von Frankreich hatte Guido I. von Flandern unter dem Vorwurf des Hochverrates gefangengenommen, sein Lehen konfisziert sowie französische Beamte in Flandern eingesetzt. Am 18. Mai 1302 kam es in Brügge zu einem Aufstand, bei dem die Bürger der Stadt alle Franzosen, derer sie habhaft werden konnten, erschlugen (Brügger Frühmette). Philip reagierte darauf, indem er Robert Graf von Artois mit den besten Rittern des nördlichen Frankreichs entsandte. Die Flamen konnten lediglich Infanterie aufbieten, und da Ritterheere Fußsoldaten als klar überlegen galten, waren sich die Franzosen eines leichten Sieges sicher.

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Am 11. Juli 1302 kam es schließlich zur Schlacht zwischen dem französischen Ritterheer und dem flämischen Infanterieheer auf dem Groeningekouter bei Kortrijk (Courtrai). Die Flamen formierten sich vor einem kleinen Fluss ohne wirkliche Fluchtrouten, und man nimmt an, dass dies mit Absicht geschah, um den Kampfeswillen der Männer zu stärken.

Nach einem kurzen Schusswechsel der Armbrustschützen (aufseiten der Franzosen aus Italien rekrutiert) zogen sich die Flamen etwas zurück, und Graf Robert befahl einen Kavallerieangriff seiner Vortruppe. Dabei stellte sich heraus, dass der Fluss für die französischen Ritter tückischer als erwartet war. Zusätzlich erschwerten das sumpfige Gelände und von den Flamen gegrabene Löcher die Attacke. Die Flamen setzten den desorientierten französischen Rittern so stark zu, dass Robert seiner Hauptstreitmacht ebenfalls den Angriffsbefehl gab, um die Vortruppe zu retten.

Aber auch die Hauptstreitmacht konnte in dem sumpfigen Gelände ihre Kampfkraft nicht entfalten. Sie konnte zwar verhindern, dass die Vortruppe komplett vernichtet wurde, schaffte es aber nicht, die Reihen der Flamen zu durchbrechen. Die Flamen ihrerseits töteten ein Pferd nach dem anderen und anschließend die Reiter und konnten so den Sieg erringen.

Am Ende des Tages hatten 700 französische Ritter ihr Leben verloren, darunter auch Graf Robert, fünf weitere Grafen, beide Marschälle von Frankreich und einige weitere höhere Adlige. Wie der französische Chronist Jean Froissart berichtet, fanden französische Truppen achtzig Jahre später nach der Schlacht bei Roosebeke (1382) in der Onze-Lieve-Vrouwe-Kerk etwa 500 goldene Sporen ihrer in der Schlacht gefallenen Landsleute. Jedes Jahr hätten die Bürger zu Ehren des Sieges ein Fest begangen.[1] Wegen dieser öffentlich aufgehängten Trophäen erhielt das Gefecht später den klangvollen Namen „Schlacht der goldenen Sporen“.

Auswirkungen[Bearbeiten]

Erinnerung an die Sporenschlacht am Denkmal für Jan Breydel und Pieter de Coninck in Brügge

Nach diesem Sieg blieb Flandern vorerst von der Fremdherrschaft verschont. (Schon 1305 musste sich Flandern allerdings im Vertrag von Athis-sur-Orge Frankreich unterwerfen.) Es wurden schnell zahlreiche Legenden erfunden, in denen Graf Robert die Schuld zugeschoben wird, anstatt der flämischen Infanterie Beachtung zu schenken. Die französischen Ritter lernten nichts aus der Niederlage und mussten deshalb im folgenden Hundertjährigen Krieg noch einige Niederlagen gegen die englische Infanterie hinnehmen.

Die flandrischen Anführer Jan Breydel und Pieter de Coninck, die 7000 Weber und Fleischhauer in die Schlacht geführt haben sollen, wurden durch diesen Kampf zu Volkshelden. Vom Sieg profitierten die niederen Stände mit einem Mitspracherecht in der Politik.

Der 11. Juli gilt in Flandern seit dem 19. Jahrhundert als Nationalfeiertag.

Die Sporenschlacht ist in die Militärgeschichte eingegangen als Beispiel für den erfolgreichen Einsatz von bürgerlichen Fußtruppen gegen Ritter.

Literatur[Bearbeiten]

  • J. F. Verbruggen / Kelly DeVries (Hrsg.): Infantry Warfare in the Early Fourteenth Century. Discipline, Tactics, and Technology. Boydell & Brewer, Woodbridge 1996/2000. (ISBN 0851155715)
  • J. F. Verbruggen / Kelly DeVries (Hrsg.): The Battle of the Golden Spurs. Courtrai, 11 July 1302. Boydell & Brewer, Woodbridge 1952/2002. (ISBN 0851158889)

Quellen[Bearbeiten]

  • Annales Gandenses, hrsg. von Johann Martin Lappenberg in: Monumenta Germaniae Historica SS 16 (1859), S. 569–572
  • Henri Pirenne: „L'ancienne chronique de Flandre“ et la „Chronographia Regum Francorum“, in: Compte rendu de séances de la comission royale d'histoire ou recueil de ses bulletins (1898), Bd. 1, S. 104–112
  • Extraits d'une chronique anonyme intitulée anciennes chroniques de Flandre, in: Recueil des Historiens des Gaules et de la France 22 (1860), S. 377–379

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sporenschlacht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oeuvres de Froissart, Bd. 13, hrsg. von Joseph Kervyn de Lettenhove, Brüssel 1870, S. 177f.