Sportdirektor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Sportdirektor ist für die administrativen Angelegenheiten eines Sportvereins oder -verbandes zuständig. Im Sportmanagement großer Vereine hat er die Führungsposition für folgende Bereiche:

  • Die Gestaltung von Terminplänen bzw. Spielplänen für Wettkämpfe, Trainingslager, An- und Abfahrten
  • Die Unterbringung der Sportler bei Trainingslagern und Auswärtsspielen
  • Die Zusammenstellung des Kaders (inkl. Scouting)

Davon abgegrenzt werden üblicherweise andere Führungspositionen im Vereinsmanagement: Allgemeine Vereinsgeschäftsführung, Finanzverwaltung, Sponsorensuche, Öffentlichkeitsarbeit und Vereinsmarketing. Während der Sportdirektor für die Zusammenstellung des Spielerkaders zuständig ist, bleibt der Trainer für die Durchführung des Trainings und die Aufstellung der aus dem Kader gebildeten Mannschaften zuständig.

Die Aufgaben des Sportdirektors können besonders bei kleinen Vereinen mit Aufgaben des Trainers zusammenfallen; vereinzelt übernehmen einzelne Sportler oder Funktionäre eines Vereins wie der Obmann die Funktion des Sportdirektors.

In Sportverbänden ist der Sportdirektor meist der Dienstvorgesetzte der Bundestrainer.

Siehe auch[Bearbeiten]