Sportverein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Sportclub ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu der speziellen Bedeutung in der DDR siehe Sportclub (DDR), zu der NDR-Fernsehsendung siehe Sportclub (Fernsehsendung).
Sportgemeinschaft ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu der speziellen Bedeutung in der DDR siehe Sportgemeinschaft (DDR).

Ein Sportverein (oder Sportklub bzw. Sportclub) ist ein Verein, dessen Ziel es ist, am Sport begeisterten Menschen Zugang zu Flächen (z. B. Fußballfelder oder Sport- oder Turnhallen) und Sportgeräten (z. B. Barren und Reck im Turnen) zu ermöglichen. Sportvereine sind entsprechend den angebotenen Sportarten in Sportverbänden organisiert. Diese bieten den Vereinen die Teilnahmen an organisierten Wettbewerben in Form von Turnieren oder Ligabetrieb.

Entstehung der Sportvereine[Bearbeiten]

Die Entstehung von Sportvereinen ist mit der sich Anfang des 19. Jahrhunderts verbreitenden Vereinsbildung, speziell von patriotisch ausgerichteten Turn- und Leibesübungsvereinen verbunden. Im napoleonisch besetzten Deutschland versammelten sich unter der geistigen Vaterschaft Friedrich Ludwig Jahns national ausgerichtete junge Männer zu Übungen in „Turnvereinen“, die nach außen geselligen, nach innen einen subversiv-paramilitärischen Charakter trugen. Der älteste (noch existierende) Sportverein Deutschlands ist nach eigenen Angaben der Turn- und Sportverein TSV 1814 Friedland.

Sportvereine in der DDR[Bearbeiten]

Im DDR-Sport erfüllten Betriebssportgemeinschaften (BSG) und Hochschulsportgemeinschaften (HSG) die Funktion von Sportvereinen im Breitensportbereich. Für die einzelnen Sportarten untergliederten sich die Sportgemeinschaften in Sektionen. Die jeweiligen Trägerbetriebe waren für die Finanzierung ihrer Sportgemeinschaften zuständig. Die Mitgliedschaft in einer Betriebssportgemeinschaft war nicht an eine Tätigkeit im zugehörigen Trägerbetrieb gebunden, sondern konnte frei nach dem Angebot an Sportarten gewählt werden.

Der Leistungssport war in der Regel in den Sportclubs (SC) beheimatet. Die Mitgliedschaft in einem Sportclub konnte nur aufgrund von Delegierungen erlangt werden, welche streng an das Leistungsprinzip im Kadersystem des DDR-Sports gebunden waren. Eine Aufnahme von Sporttreibenden in Sportclubs auf eigenen Wunsch war nicht möglich.

Fankultur[Bearbeiten]

Während Fans von Nationalmannschaften meist aus Patriotismus zu „ihrer“ Mannschaft stehen, ist der Grund oder die Ursache für die Begeisterung der Fans von Sportvereinen individueller zu betrachten. Oftmals sind Freunde oder Verwandte mit derselben Leidenschaft der Grund für eine Vereinswahl, häufig wird man Fan des Vereins der Geburtsregion oder des Wohnortes, aber es existieren zahlreiche Gründe, warum man sich für „seinen“ Verein entschieden hat. Der englische Schriftsteller Nick Hornby formulierte es so: „Wenige von uns haben sich ihre Clubs ausgesucht, sie wurden uns schlicht gegeben.“

Im Jahr 2012 gab es 91.080 Sportvereine in Deutschland, in denen 35,43 Prozent der Männer und 22,76 Prozent der Frauen Mitglied waren.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sport in Deutschland Abgerufen am 25. Februar 2013.

Siehe auch[Bearbeiten]