Springhill (Nova Scotia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Springhill
Main Street in Springhill
Main Street in Springhill
Lage in Nova Scotia
Springhill (Nova Scotia)
Springhill
Springhill
Staat: Kanada
Provinz: Nova Scotia
County: Cumberland County
Koordinaten: 45° 39′ N, 64° 3′ W45.65071-64.0569199Koordinaten: 45° 39′ N, 64° 3′ W
Höhe: 199 m
Fläche: 11,15 km²
Einwohner: 3941 (Stand: 2006)
Bevölkerungsdichte: 353,5 Einw./km²
Zeitzone: Atlantic Time (UTC−4)
Postleitzahl: B0M
Webpräsenz: www.town.springhill.ns.ca

Springhill ist eine Stadt mit 3941 Einwohnern in der kanadischen Provinz Nova Scotia im Cumberland County.

Geschichte[Bearbeiten]

In frühen Aufzeichnungen wurde die Stadt "Springhill Mines" genannt. Kohleabbau führte zu Gründung und trug bis in die Sechzigerjahre auch zum Wachstum der Stadt bei. Springhill wurde 1889 gegründet und hatte 1896 eine Bevölkerung von 4901. Die Stadt ist für den Springhill Bergbau-Unfall und das Elternhaus der Country-Sängerin Anne Murray bekannt. Das Anne Murray Center ist eine lokale Touristenattraktion.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt auf dem nordwestlichen Rand der Cobequid-Hügel auf halbem Wege zwischen dem Minas-Becken und der Northumberlandstraße auf einer Höhe von 140 bis 185 Metern über dem Meeresspiegel. Im Bereich der südlichen Seite des Cumberland-Steinkohlenbeckens gelegen, treffen sich hier sechs Kohleflöze, die durch Schichten aus Sandstein und Schiefer von 11 bis 110 Meter getrennt sind. Diese Schichten lagen ursprünglich horizontal, wurden aber durch Erdbewegungen angehoben und treten jetzt an die Oberfläche, von wo aus sie nach Nordwesten mit etwa fünfunddreißig Grad abfallen.

Kohle in Springhill[Bearbeiten]

Die Stadt ist für ihre Kohlegruben weithin bekannt, die von den 1870ern bis 1958 in Betrieb waren. Es gab Zeiten, in denen die Bewohner Kohle aus ihren Hinterhöfen abbauten. Überall gab es flache Gruben. Ständig kam es zu Unfällen aufgrund des Einsturzes alter Stollen. Einige Strecken lagen eine Meile unter Tage und bildeten damit die tiefsten Kohlegruben der Welt. In Springhill kam es zu drei verheerenden Bergbauunfällen. Der Dritte und Letzte führte zum Ende des Bergbaus in der Region. Jedoch überdauerten kleinere Betriebe bis die Siebzigerjahre.

Siehe auch: Liste von Unglücken im Bergbau

Springhill nach der Kohle[Bearbeiten]

Das plötzliche Ende der Kohleabbaus bedeutete eine unglaubliche ökonomische Herausforderung für die Stadt. Die geschlossenen Gruben werden nun seit Ende der Achtzigerjahre zur Gewinnung geothermischer Energie genutzt. Sie haben sich mit Grundwasser gefüllt, dessen durchschnittliche Temperatur 18 °C beträgt. Zur Unterstützung der Wirtschaft errichtete der Staat ein Gefängnis. Daneben besitzen die Unternehmen Surrette Battery, Benjamin Heating Products und Christian Child Care International wirtschaftliche Bedeutung.

Weblinks[Bearbeiten]