Provinzen und Territorien Kanadas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kanada ist ein Bundesstaat, der aus zehn Provinzen und drei Territorien besteht. Die Provinzen sind die Gliedstaaten des kanadischen Bundesstaates. Sie haben ein hohes Maß an Selbständigkeit gegenüber der kanadischen Bundesregierung und beziehen ihre Macht und Autorität gemäß dem Verfassungsgesetz von 1867 direkt von der Krone. Neue Provinzen können nur durch ein verfassungsänderndes Gesetz geschaffen werden.

Die Territorien umfassen denjenigen Teil des kanadischen Bundesstaates, der zu keiner der Provinzen gehört, und haben weniger eigene Kompetenzen als die Provinzen. Neue Territorien können durch ein einfaches Bundesgesetz geschaffen werden.

Übersichtskarte[Bearbeiten]

Alberta British Columbia Manitoba New Brunswick/Nouveau-Brunswick Neufundland und Labrador Nova Scotia Ontario Québec Prince Edward Island Prince Edward Island Saskatchewan Nordwest-Territorien Nunavut Yukon Nunavut NunavutMap Canada political-geo.png
Über dieses Bild

Übersichtstabelle[Bearbeiten]

Name Typ ISO-
Abk.
Sonst.
Abk.
Hauptstadt Beitritt Fläche
in km²
Landfläche
in km²
Bevölkerung
(2012)[1]
Amtssprachen
Alberta Alberta Provinz AB Alta. Edmonton 1905 000000000661848.0000000000661.848 000000000642317.0000000000642.317 000000003847119.00000000003.847.119 Englisch
British Columbia British Columbia Provinz BC B.C. Victoria 1871 000000000944735.0000000000944.735 000000000925186.0000000000925.186 000000004606451.00000000004.606.451 Englisch
Manitoba Manitoba Provinz MB Man. Winnipeg 1870 000000000647797.0000000000647.797 000000000553556.0000000000553.556 000000001261498.00000000001.261.498 Englisch
Neufundland und Labrador Neufundland und Labrador Provinz NL Nfld. St. John’s 1949 000000000405212.0000000000405.212 000000000373872.0000000000373.872 000000000509348.0000000000509.348 Englisch
New BrunswickNew Brunswick New Brunswick Provinz NB N.B. Fredericton 1867 000000000072908.000000000072.908 000000000071450.000000000071.450 000000000755381.0000000000755.381 Englisch, Französisch
NordwestterritorienNordwest-Territorien Nordwest-Territorien Territorium NT N.W.T. Yellowknife 1870 000000001346106.00000000001.346.106 000000001183085.00000000001.183.085 000000000043247.000000000043.247 Englisch, Französisch, Chipewyan, Cree, Dogrib, Gwich'in, Inuinnaqtun, Inuktitut, Inuvialuktun, North Slavey und South Slavey
Nova Scotia Nova Scotia Provinz NS N.S. Halifax 1867 000000000055284.000000000055.284 000000000053338.000000000053.338 000000000944968.0000000000944.968 Englisch
NunavutNunavut Nunavut Territorium NU NV Iqaluit 1999 000000002093190.00000000002.093.190 000000001936113.00000000001.936.113 000000000033588.000000000033.588 Englisch, Französisch, Inuktitut, Inuinnaqtun
OntarioOntario Ontario Provinz ON Ont. Toronto 1867 000000001076395.00000000001.076.395 000000000917741.0000000000917.741 000000013472438.000000000013.472.438 Englisch
Prince Edward Island Prince Edward Island Provinz PE P.E.I. Charlottetown 1873 000000000005660.00000000005.660 000000000005660.00000000005.660 000000000146070.0000000000146.070 Englisch
QuébecQuébec Québec Provinz QC Que. Québec 1867 000000001542056.00000000001.542.056 000000001365128.00000000001.365.128 000000008028434.00000000008.028.434 Französisch
Saskatchewan Saskatchewan Provinz SK Sask. Regina 1905 000000000651036.0000000000651.036 000000000591670.0000000000591.670 000000001072082.00000000001.072.082 Englisch
YukonYukon Yukon Territorium YK Y.T. Whitehorse 1898 000000000482443.0000000000482.443 000000000474391.0000000000474.391 000000000035010.000000000035.010 Englisch, Französisch

Geschichte[Bearbeiten]

Animierte Entwicklung der Provinzen und Territorien

Am 1. Juli 1867 schlossen sich ehemalige Kolonien in Britisch-Nordamerika zur Kanadischen Konföderation zusammen und begründeten somit das Dominion Kanada. An diesem Tag entstanden die vier Provinzen Ontario, Québec, New Brunswick und Nova Scotia. Im Verlaufe der folgenden sechs Jahre kamen drei weitere Provinzen hinzu: Manitoba am 15. Juli 1870 (zuvor Teil der Nordwest-Territorien), British Columbia am 20. Juli 1871 (zuvor eigenständige britische Kolonie) und Prince Edward Island am 1. Juli 1873 (zuvor eigenständige britische Kolonie).

Die Hudson’s Bay Company kontrollierte bis zum 15. Juli 1870 weite Teile Westkanadas, als es seine Pachtgebiete der kanadischen Regierung abtrat und daraus die Nordwest-Territorien entstanden. Ein kleiner Teil dieses Gebiets wurde durch den Manitoba Act zur Provinz Manitoba. Am 1. September 1905 entstanden aus dem südlich des 60. Breitengrads gelegenen Teil der Nordwest-Territorien die Provinzen Alberta und Saskatchewan. Aus dem westlichen Teil der Nordwest-Territorien wurde am 13. Juni 1898 das Yukon-Territorium geschaffen. 1912 verschoben sich die Grenzen Ontarios, Manitobas und Québecs nordwärts: Manitoba zum 60. Breitengrad, Ontario bis zur Hudson Bay, der gesamte Ungava-Distrikt fiel an Québec.

Neufundland hatte 1869 den Beitritt zur Konföderation abgelehnt. 1907 erhielt die Kolonie den Status eines eigenständigen Dominions. Aufgrund einer lang anhaltenden wirtschaftlichen und politischen Krise übernahm Großbritannien 1934 wieder die direkte Kontrolle. In einer Volksabstimmung befürworteten die Neufundländer knapp den Beitritt zur Konföderation. Dieser erfolgte am 31. März 1949. Das Nordwest-Territorium wurde am 1. April 1999 erneut verkleinert und es entstand daraus das Territorium Nunavut.

Autonomie[Bearbeiten]

Die Provinzen verfügen über einen hohen Grad an Autonomie gegenüber der Bundesregierung. Sie nehmen zusammen mehr Steuern ein als der Bund und finanzieren damit ihre vielfältigen Aufgaben. Dazu gehören Bildungswesen, Kultur, Polizei, Gesundheitswesen, Sozialhilfe und Wirtschaftsentwicklung. Sie kontrollieren auch die Nutzung der natürlichen Ressourcen. Der Bund tätigt Ausgleichszahlungen und nimmt dadurch Einfluss auf Gesetzgebung der Provinzen, damit die Unterschiede zwischen reicheren und ärmeren Provinzen bei der Besteuerung nicht allzu groß ausfallen und der Standard der Dienstleistungen gleich bleibt. Die Provinzen wiederum können während einer bestimmten Frist die Nichtanwendung neuer Bundesgesetze beschließen, was aber in der Praxis nur selten geschieht. In den Territorien übernimmt die Bundesregierung zahlreiche Verwaltungsaufgaben selbst.

Institutionen[Bearbeiten]

Jede Provinz und jedes Territorium besitzt ein Einkammerparlament und eine diesem verantwortliche Regierung. Ursprünglich existierte in allen Provinzen eine zweite Kammer, diese Oberhäuser wurden jedoch alle abgeschafft, zuletzt Québec im Jahr 1968. Das Provinz- bzw. Territorialparlament wird in den meisten Fällen als Legislativversammlung (Legislative Assembly) bezeichnet, in Québec als Nationalversammlung (Assemblée nationale), in Neufundland und Labrador sowie in Nova Scotia als Abgeordnetenhaus (House of Assembly). Die Parlamente haben ähnliche Geschäftsordnungen wie das kanadische Unterhaus. In allen Provinzen ist der als Premierminister (premier) bezeichnete Regierungschef üblicherweise der Vorsitzende jener Partei, die die meisten Sitze hat. Dies ist auch im Territorium Yukon der Fall, nicht aber in den Nordwest-Territorien und in Nunavut, da es dort keine Parteien auf Territorialebene gibt.

Als Repräsentant der Krone fungiert in den Provinzen ein Vizegouverneur als Vize-Staatsoberhaupt, der überwiegend zeremonielle Aufgaben übernimmt. Die Kommissare in den Territorien üben die gleichen Funktionen aus, vertreten aber die Bundesregierung und nicht den Monarchen, da die Territorien keine eigenständigen Rechtssubjekte sind.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungsschätzung 2. Quartal 2012 - Statistics Canada