Stangenschleife

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rezente Stangenschleife (Südafrika)

Die Stangenschleife ist eine seit dem europäischen Neolithikum eingesetzte Vorrichtung zum Transport von Gütern zwischen Feld oder Wald und Siedlung auf unwegsamem Gelände. Die Stangenschleife entstand nach der Nutzung des Pfluges und ging aus der Konstellation „Ochse-Joch-Pflug“ hervor. Sie ist der Vorläufer des Dreieckswagens und damit der Karre.

Funktion[Bearbeiten]

Die Grundkonstruktion besteht aus zwei langen Stangen und einem Querholz, die zu einem gleichschenkligen Dreieck verbunden sind. Das spitze vordere Ende der Vorrichtung wird getragen bzw. von Ochsen gezogen. Das breite hintere Ende mit der zwischen die Langholme gebundenen Stange wurde über den Boden geschleift. Transportgegenstände wurden auf dem Rahmen gestapelt und festgebunden. Um kleinteilige Ladung aufzunehmen wurde Stoff oder Leder über die Stangen ausgebreitet.

Schlitten und Stangenschleifen stellen die ersten Transportgeräte dar, mit denen man Lasten zu Lande befördern konnte ohne sie tragen zu müssen. Bei der Schleife ist allerdings ein Teil des Konstruktionsgewichtes zu tragen. Als Vorteil gegenüber anderen Transportmitteln gilt eine gute Geländegängigkeit. Bei der Nutzung von Schlitten und Stangenschleifen ist im Vergleich zum Rollwiderstand beim beräderten Gefährten ein höherer Gleitwiderstand zu überwinden. Der Materialabrieb ist bei einer Schleife zu Beginn der Nutzung höher. Im Verlauf der Nutzung wird das Material glatter und der Abrieb lässt nach. Zudem ist der Abrieb je nach Bodenbeschaffenheit und Belastung unterschiedlich stark, beispielsweise bei Grasland oder steinigem Boden.

Die älteste gefundene Stangenschleife stammt von 3100 v. Chr. und wurde in Chalain (Fontenu, Jura) in Frankreich ausgegraben.[1] Am Mont Bego im Val de Fontanalbe existieren Felsritzungen, die Ochsen vor einer Schleife zeigen. In Kamennaja Mogila bei Melitopol in der Ukraine zeigen Felsritzungen Ochsen vor einem Pflug und vor einer Stangenschleife[2]. Reste einer Schleife wurden auch in der Moorsiedlung Reute-Schorrenried gefunden.

Steppe[Bearbeiten]

In der Ukraine ist die Form des von Pferden gezogenen Gerätes als Femerstangenschleife bekannt. [3]

Nordamerika[Bearbeiten]

In Nordamerika verwendeten Prärie-Indianer ähnliche Transportvorrichtungen. In diesem Zusammenhang wird auch das französische Fremdwort Travois verwendet, das von spätlateinisch trepalium abstammt.[4] Vor der Einführung von Pferden wurden Travois von Hunden oder Menschen gezogen.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Stangenschleife – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  •  Joachim Köninger: Schleife, Schlitten, Rad und Wagen: zur Frage früher Transportmittel nördlich der Alpen. Janus, 2002 (Rundgespräch Hemmenhofen 10. Oktober 2001).
  • Jürgen E. Walkowitz: Logistik im Neolithikum und Chalcolithikum, in: Varia neolithica IV, 2006, ISBN 3-937517-43-X

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. P. u. A.-M. Petrequin, R.-M. Arbogast, A. Viellet, D. Maréchal: Eine neolithische Stangenschleife vom Ende des 31. Jahrhunderts v. Chr. in Chalain (Fontenu, Jura, Frankreich) In: Hemmenhofer Skripte 3 – Schleife, Schlitten, Rad und Wagen; Zur Frage früher Transportmittel nördlich der Alpen. 2002 S. 55-65 ISSN 1437-8620
  2. Alexander Häusler: Die Felszeichnungen der Kamennaja Mogila bei Melitopol und die megalithischen Einflüsse in Südrußland
  3. Martin Mainberger, In: Schleife, Schlitten, Rad und Wagen: zur Frage früher Transportmittel nördlich der Alpen. S. 85
  4. Auch im Englischen, vgl. travois bei Merriam-Webster. Das lateinische trepalium, ein Folterinstrument, ist wörtlich verstanden ein Gerät aus „drei Stangen“ (lat. tres pali).