Stary Targ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stary Targ
Wappen von Stary Targ
Stary Targ (Polen)
Stary Targ
Stary Targ
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Landkreis: Sztum
Geographische Lage: 53° 55′ N, 19° 10′ O53.92305555555619.166388888889Koordinaten: 53° 55′ 23″ N, 19° 9′ 59″ O
Einwohner: -
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 82-410
Telefonvorwahl: (+48) 55
Kfz-Kennzeichen: GSZ
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 14 Schulzenämter
Fläche: 141,04 km²
Einwohner: 6435
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2216042
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Wiesław Adam Kaźmierski
Adresse: ul. Świerczewskiego 20
82-410 Stary Targ
Webpräsenz: www.bip.starytarg.pl

Stary Targ (deutsch Altmark in Westpreußen) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Sztumski der Wojewodschaft Pommern in Polen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründung des Ortes zwischen 1271 und 1276 wird auf den Christburger Komtur Hermann von Schönberg zurückgeführt.

In Altmark wurde 1629 der auf sechs Jahre geschlossene Waffenstillstand zwischen Schweden, Polen und Brandenburg unterzeichnet. Der Vertrag von Altmark (schwedisch Stillståndet i Altmark, polnisch Rozejm w Altmarku) hielt Schweden den Rücken frei, um in den Dreißigjährigen Krieg eingreifen zu können. Der Waffenstillstand mündete 1635 in den Vertrag von Stuhmsdorf.

In den Volksabstimmungen im Gefolge des Versailler Vertrags 1920 stimmte eine knappe Mehrheit der Bürger für Polen.[2]

Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges war die Landgemeinde Altmark Bestandteil des Landkreises Stuhm.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Stary Targ gehören 14 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt:

  • Bukowo (Buchwalde)
  • Dąbrówka Malborska (Deutsch Damerau)
  • Jordanki (Jordanken, 1938–1945 Jordansdorf)
  • Jurkowice (Georgensdorf)
  • Kalwa (Kalwe)
  • Kątki (Kontken, 1938–1945 Kantken)
  • Łoza (Losendorf)
  • Nowy Targ (Neumark)
  • Ramoty (Ramten)
  • Stary Targ (Altmark i. Westpr.)
  • Szropy (Schroop)
  • Szropy Niziny
  • Tropy Sztumskie (Troop)
  • Tulice (Tillendorf)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Brzozówka (Brosowken, 1938–1945 Birkendorf)
  • Czerwony Dwór (Rothhof)
  • Dziewięć Włók (Neunhuben)
  • Gintro (Gintro, 1938–1945 Guntern)
  • Grzymała (Grzymalla, 1875–1945 Birkenfelde)
  • Igły (Iggeln)
  • Klecewo (Klötzen)
  • Kościelec (Altkirch)
  • Krzyżanki (Wiesenfelde)
  • Lasy (Laase)
  • Łabuń (Laabe)
  • Malewo (Mahlau)
  • Mleczewo (Mlecewo, 1938–1945 Heinrode)
  • Olszówka (Olschowken, 1938–1945 Althausen)
  • Osiewo
  • Pijaki
  • Pozolia
  • Stary Dwór (Alt Rothhof)
  • Szropy-Osiedle
  • Śledziówka Mała (Klein Heringshöft)
  • Śledziówka Wielka (Groß Heringshöft)
  • Telkwice (Telkwitz, 1938–1945 Telksdorf)
  • Trankwice (Trankwitz)
  • Tulice Małe (Tillendorf)
  • Waplewko (Klein Waplitz)
  • Waplewo-Osiedle
  • Waplewo Wielkie (Groß Waplitz, 1938–1945 Waplitz)
  • Zielonki (Grünfelde)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

St. Simon und Judas (2009)

Die um 1325 vom Deutschen Orden erbaute Kirche St. Simon und Judas wurde 1905 bis auf den Turm abgerissen und durch einen neobarocken Neubau aus Backstein ersetzt. Beim Abbruch der alten Kirche stieß man auf einen kleinen Silberschatz (ein Kelch und eine Monstranz aus dem 14. Jh.), die möglicherweise während der Schwedenzeit hier verborgen worden waren.

Die Ausstattung der Kirche aus der Zeit des Barock und Rokoko wurde um 1940 restauriert und umfasste folgende Teile:

  • Marienaltar um 1600, von Anselm Rabe aus Groß Waplitz entworfen und von Justus Reitlein ausgearbeitet
  • Antoniusaltar, nach 1716
  • Hochaltar, um 1700
  • Weihwasserbecken, vermutlich aus dem 15. Jh.
  • Opferstock von 1699
  • Kanzel und Taufbecken, 1. Hälfte des 18. Jh.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stary Targ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 10. Juli 2014.
  2. Geschichte des Ortes Altmark in Westpreussen
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis