Stephen J. Dubner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephen J. Dubner

Stephen J. Dubner (* 26. August 1963 in Schenectady, New York) ist ein US-amerikanischer Autor und Wirtschaftsjournalist.

Leben[Bearbeiten]

Dubner schrieb, als achtes Kind eines Journalisten, schon als Kind. Nachdem er die Appalachian State University ohne Abschluss verließ, entschied er sich, eine Rockband zu gründen. Später gab er seine Bandtätigkeiten auf, um sich als Autor betätigen zu können. Zwischen 1990 und 1994 war Dubner als Herausgeber und Journalist für New York Magazine tätig. Die folgenden fünf Jahre schrieb er für The New York Times und gab diese auch mit heraus. Dubner schrieb auch für andere Zeitungen, wie etwa The Washington Post.

Zurzeit arbeitet er für ABC News und bringt mit Steven Levitt eine monatliche Kolumne für The New York Times heraus, die sich Freakonomics nennt. Des Weiteren arbeitet Dubner derzeit an Buchprojekten. Eines davon soll Freakonomics gewidmet sein, das andere Buch soll jüdische Ethik zum Thema haben.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Sachbücher
  • Choosing My Religion. A Memoir of a Family beyond belief. Harper Perennial, New York 2006, ISBN 978-0-06-113299-5.
  • Confessions of a Hero-Worshiper. Morrow, New York 2003, ISBN 0-688-17365-9.
  • Überraschende Antworten auf alltägliche Lebensfragen („Freakonomics“). Riemann Verlag, München 2006, ISBN 978-3-570-50064-4 (zusammen mit Steven Levitt).
  • Suprafreakonomics. Nichts ist so, wie es scheint; über Erd-Abkühlung, patriotische Prostituierte und warum Selbstmord-Attentäter eine Lebensversicherung abschließen („Superfreakonomics“). Riemann, München 2010, ISBN 978-3-570-50122-1.
Belletristik

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stephen J. Dubner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien