Stock Keeping Unit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stock Keeping Unit (SKU; deutsch: Bestandseinheit[1]) bezeichnet einen lagergeführten Artikel. In Distributionssystemen können verschiedene SKUs den gleichen Artikel an verschiedenen Orten bezeichnen[2].

Lagerhaltungspolitik[Bearbeiten]

Zur Bestandssteuerung sind verschiedene Lagerhaltungspolitiken gebräuchlich:

Bei der (s,q)-Lagerhaltungspolitik (Bestellmengenverfahren) wird eine Bestellung der Höhe q ausgelöst, wenn der Lagerbestand auf die Höhe des Bestellungpunktes s gesunken ist.

Bei der (r,S)-Lagerhaltungspolitik (Bestellzeitverfahren) wird jeweils nach r Perioden eine Bestellung ausgelöst. Die Bestellmenge ergibt sich aus der Differenz des Bestellniveaus S und dem aktuellen disponiblen Lagerbestand.[3]

Artikelnummer[Bearbeiten]

Eine Artikelnummer wird zur eindeutigen (Wieder-)Erkennung eines Artikels vergeben. Mehr als ein Artikel darf und kann nicht auf einer Artikelnummer geführt werden. Auch Varianten müssen unterschiedliche Artikelnummern haben.

Artikelnummern können intern alphanumerisch sein, extern sind sie meist durch die EAN (siehe unten) numerisch.

Jedem Artikel werden im Lauf seiner Versendung, Weiterverarbeitung oder Verkaufs pro Unternehmen in der Regel mindestens 2 Nummern zugeordnet:

Artikelnummer: wird zum Einen vom Hersteller des Produkts vergeben, um interne Verwaltungs- und Planungsaufgaben zu optimieren und um Kunden die Bestellung einzelner Artikel zu erleichtern. Zum Anderen steht es natürlich auch Händlern frei, ihre Waren z. B. zu Verwaltungszwecken noch einmal mit einer eigenen Artikelnummer zu versehen.

European Article Number: wird auf Antrag des Herstellers von europäischen Verwaltungsbehörden vergeben und dient insbesondere dem Handel zur Erfassung und Abrechnung verkaufter Artikel (Scannerkassen).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] - Eintrag im Logistik-Lexikon
  2. James B. Ayers,Mary Ann Odegaard: Retail supply chain management, Auerbach Publications, 2008, p 391
  3. Günther, Tempelmeier: Produktion und Logistik, Springer, 4. Aufl., 2000