Stockschwämmchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stockschwämmchen
Gemeines Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis)

Gemeines Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Träuschlingsverwandte (Strophariaceae)
Gattung: Stockschwämmchen
Wissenschaftlicher Name
Kuehneromyces
Singer & A.H. Sm.

Die Stockschwämmchen (Kuehneromyces) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Träuschlingsverwandten (Strophariaceae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Stockschwämmchen sind kleine bis mittelgroße Blätterpilze mit bräunlich-gelblichen, spitzgebuckelten, dünnfleischigen Hüten, die Huthaut ist kahl, fettig glänzend und hygrophan (feucht fleckig werdend). Die hellbräunlichen Lamellen sind etwas herablaufend oder breit angewachsen, sie stehen niemals frei. Der Stiel steht zentral, er kann schuppig oder glatt sein und kann einen häutigen, dauerhaften Ring besitzen (Gemeines Stockschwämmchen) oder ringlos sein (seltener mit Ringresten) (Glattstieliges Stockschwämmchen). Das Sporenpulver ist braun, die Sporen sind ellipsoid-abgestutzt und besitzen einen Keimporus. Im Lichtmikroskop erscheinen die Sporen glatt, ihre feinen Warzen sind nur mit Hilfe eines Elektronenmikroskopes zu erkennen. Die Fruchtkörper wachsen büschelig und gesellig.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Stockschwämmchen sind saprobiontische Holzbewohner, die an Laub– und Nadelholz wachsen.

Arten[Bearbeiten]

In Europa kommen zwei Arten der Gattung vor.

Auch das Japanische Stockschwämmchen (heute als Pholiota nameko zu den Schüpplingen gezählt) wurde eine Zeitlang in diese Gattung gestellt.

Systematik und Namen[Bearbeiten]

Die Gattung ist sehr nahe verwandt mit der Gattung der Schüpplinge (Pholiota) und wird von manchen Autoren dieser zugerechnet. Der wissenschaftliche Name ehrt den französischen Mykologen Robert Kühner.

Bedeutung[Bearbeiten]

Das Gemeine Stockschwämmchen ist ein beliebter Speisepilz und kann auch auf Holz kultiviert werden. Das Glattstielige Stockschwämmchen ist ungenießbar.

Verwechslungsgefahr besteht mit dem tödlich giftigen Gifthäubling (Galerina marginata).

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stockschwämmchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien