Straßenhund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Streunende Hunde in Moskau
Sich sonnender Straßenhund
Die Skulptur von „Maltschik“ in Moskau – Denkmal für einen Straßenhund

Als Straßenhunde (oder abwertend Straßenköter) werden herrenlose Hunde bezeichnet, die in Städten leben. Straßenhunde kommen in Mitteleuropa kaum vor. In vielen ärmeren und südlichen sowie osteuropäischen Ländern gehören sie jedoch zum Straßenbild. Phänotypisch sind sie sehr unterschiedlich und meist an ihren jeweiligen Lebensraum angepasst.

Straßenhunde verursachen in mehreren Bereichen Probleme, weshalb vielerorts große Anstrengungen zur Regulierung der Population unternommen werden:

Die Bekämpfung des Problems der Straßenhunde ist komplex und problematisch. Sie muss gemäß Empfehlungen der Weltorganisation für Tiergesundheit an die jeweiligen lokalen Gegebenheiten angepasst werden, um Aussicht auf Erfolg zu haben.[4]

Im Vorfeld der Euro Dog Show im Oktober 2012 in Bukarest gaben der rumänische Kennelklub (der nationale Dachverband für Hundezucht) und die FCI Stellungnahmen zur Situation der Straßenhunde ab, in denen sie sich gegen Vorwürfe die Straßenhundprobleme betreffend verteidigten.[5] Im Statement des rumänischen Kennelklubs weist dieser Verantwortung für die Fehler von Tierschutzorganisationen, die ihn angegriffen hätten, zurück: „The Romanian Kennel Club cannot be responsible for their failure.“ Ab 2012 ergriff die Verwaltung Maßnahmen gegen streunende Hunde.[6] 2012 wurden 16.000 Menschen gebissen, 2006, 2011 und 2013 kamen insgesamt 3 Menschen so zu Tode.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • AM. Beck (1973): The ecology of stray dogs: A study of free-ranging urban animals. West Lafayette, Indiana: Purdue University Press e-books.
  • Ecollage (2002): Dog Population Management & Canine Rabies Control. India’s Official Dog Control Program in an international context. Pune. pp. 1-9
  • K. Masahiko et al. (2003): Survey of the Stray Dog Population and the Health Education Program on the Prevention of Dog Bites and Dog-Acquired Infections: A Comparative Study in Nepal and Okayama Prefecture, Japan. In: Acta Med Okayama 57(5):261-266 PMID 14679405

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RL. Ichhpujani et al.: Epidemiology of animal bites and rabies cases in India. A multicentric study. In: J Commun Dis. 40, Nr. 1, 2008, S. 27-36. PMID 19127666. Abgerufen am 4. August 2009.
  2. F. Cliquet et al.: The safety and efficacy of the oral rabies vaccine SAG2 in Indian stray dogs. In: Vaccine. 25, Nr. 17, 2007, S. 3409-18. PMID 17224221. doi:10.1016/j.vaccine.2006.12.054
  3. ADAC-motorwelt Juli 2010, Seite 70
  4. Anonym (2008): OIE guidelines on dog population control. Dev Biol (Basel) 131:511-6. PMID 18634514
  5. Présentation de la FCI (Version vom 17. September 2008 im Internet Archive) eines Popup-Fensters, das auf der FCI-Website angezeigt wurde. Abgerufen auf der FCI-Seite fci.be und im Archiv am 14. August 2012
  6. Der Spiegel: Aktion gegen Streunerhunde vom 27. September 2010
  7. http://orf.at/#/stories/2197032/ Vierjähriges Kind von Streunerhunden in Bukarest getötet, ORF.at, 3. September 2013