Strafabteilung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Einweisung eines Homosexuellen in das KZ Sachsenhausen und Zuteilung zur Strafkompanie „Schuhläufer

Strafabteilungen (auch Strafkompanie oder Strafsektion) waren militärische Organisationen in Festungen oder Kolonien, die dazu dienten, Leute aufzunehmen, die einerseits als dienstunwürdig galten oder denen andererseits eine längere Freiheitsstrafe gedroht hätte.

Abteilungen der ersten Art wurden auch Disziplinarkompanien genannt. Aufgrund der Auswahl der Mannschaften waren die Strafabteilungen nie sehr umfangreich, so bestand Anfang des 20. Jahrhunderts nur eine Strafabteilung, die in Spandau stationiert und dem 5. Garderegiment zugeteilt war. Sie hatte die Bezeichnung „Disziplinarabteilung des Gardekorps“.

Eine Strafkompanie (SK) war eine besondere Arbeitskompanie in den Konzentrationslagern – Schwerstarbeit im Laufschritt, auch nach offiziellem Arbeitsende und an den Sonntagnachmittagen, bei Essensentzug, als Form von schwerster Misshandlung durch Kapos und SS.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Konzentrationslager und Massenvernichtung, S. 24.