Subjektiver Idealismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der subjektive Idealismus ist eine Erkenntnistheorie, die im Gegensatz zum Realismus steht. Sie hält eine äußere, vom Bewusstsein unabhängige Realität für unerkennbar. Hauptvertreter ist der britische Aufklärer George Berkeley.

Die Bezeichnung als subjektiver Idealismus beruht auf der Annahme, dass alle Erkenntnis abhängig vom Subjekt sei und es keine subjektunabhängige Perspektive auf die Realität gebe. So wird etwa die kantsche Philosophie gelegentlich als subjektiver Idealismus bezeichnet, auch wenn Kant sie selbst nicht so genannt hat.

Verwandte Auffassungen finden sich in der neueren Philosophie im Konstruktivismus. Im Gegensatz hierzu steht der objektive Idealismus, als dessen Begründer Hegel gilt.

Siehe auch[Bearbeiten]