Suchomimus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suchomimus
Lebendrekonstruktion von Suchomimus tenerensis

Lebendrekonstruktion von Suchomimus tenerensis

Zeitliches Auftreten
Unterkreide (Aptium)[1]
126,3 bis 112,9 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Theropoda
Tetanurae
Spinosauroidea
Spinosauridae
Baryonychinae
Suchomimus
Wissenschaftlicher Name
Suchomimus
Sereno, 1998
Art
  • Suchomimus tenerensis

Suchomimus („Krokodilsnachahmer“) war eine Gattung von theropoden Dinosauriern.

Der zu den Spinosauriden gestellte Suchomimus lebte in der unteren Kreidezeit (Aptium) im nördlichen Afrika. Im Jahr 1998 beschrieb der Paläontologe Paul Sereno mit seinem Team ein fast vollständiges Skelett dieses Raubsauriers.

Allgemeines[Bearbeiten]

Suchomimus war zwischen zehn und elf Meter lang und ging auf zwei Beinen. Die Experten gehen davon aus, dass Suchomimus mit Spinosaurus verwandt ist. Ähnlich diesem hatte Suchomimus verlängerte Spinalfortsätze der Rückenwirbel, die über dem Becken am stärksten ausgeprägt waren, allerdings waren diese bei weitem nicht so lang wie bei Spinosaurus. Da diese Wirbelfortsätze sehr breit und kräftig waren, dienten sie höchstwahrscheinlich als Ansatzstellen für die Rückenmuskulatur.

Ernährung[Bearbeiten]

Suchomimus wird aufgrund seines Schädels für einen Dinosaurier gehalten, der neben Fleisch auch Fisch verspeiste. Sein Schädel mit der für einen großen Theropoden ungewöhnlich langen und schmalen Schnauze erlaubte das schnelle Fortkommen im Wasser und die kegelförmigen spitzen Zähne eigneten sich eher zum Festhalten kleiner zappelnder Beutetiere als zum Schneiden von Fleisch großer Tiere. Die 30 cm langen gekrümmten Daumenkrallen setzte er möglicherweise ähnlich wie Grizzlybären beim Fang von Lachsen ein, um große Fische zu erbeuten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Suchomimus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sereno et al.: A Long-Snouted Predatory Dinosaur from Africa and the Evolution of Spinosaurids. 1998.