Sui Yangdi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Idealporträt von Kaiser Yang. Auf der Dreizehn-Kaiser-Rolle von Yan Liben (600–673) aus der Tang-Dynastie

Der Sui-Kaiser Yangdi (煬帝) (* 560; † 618, persönlicher Name Yang Guang 楊廣) war der zweite Kaiser dieser Dynastie. Er regierte von 604 bis zu seiner Ermordung 618. Sein Name ist vor allem mit dem Bau des Kaiserkanals verbunden und wird in der traditionellen Geschichtsschreibung als negativ bewertet.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Der Sohn Kaiser Wendis (reg. 581-604) hielt sich jahrelang im Süden Chinas auf. Er soll seinen Vater und zudem einen Bruder ermordet haben, um trotz Fehlverhaltens die Nachfolge antreten zu können. Einmal auf dem Thron, setzte er Wendis Politik mit großem Ehrgeiz fort. Kaiser Yangdi mied bei seiner Hofhaltung in Luoyang die Aristokratie des Nordwestens (i. d. R. türkischer Herkunft) zugunsten von konfuzianischen Gelehrten und Dichtern und ließ Yangzhou (im Süden) zur künftigen Hauptstadt ausbauen. Das brachte ihn um die Unterstützung des sinisierten türkischen Adels und förderte seinen Sturz.

Der Hauptgrund seines Sturzes war aber die Überspannung der Kräfte seines Staates mit Kriegen (besonders gegen Korea 612-614) und großen Baumaßnahmen (besonders Kaiserkanal) angesichts von Hungersnöten, die durch Überschwemmungen verursacht wurden. So sollen unter ihm fast acht Millionen Menschen allein zu öffentlichen Arbeiten (Dienstleistungen für den Staat gehörten gewöhnlich zur Steuer) verpflichtet gewesen sein. Die Bauern erhoben sich ab 610 und bekamen prompt Unterstützung von der Aristokratie des Nordwestens.

In dieser schwierigen Situation zog sich Yangdi zu einer Vergnügungsreise in den Süden zurück und ließ den Norden allein. Daraufhin erhob sich im Juli 617 auch ein bis dato vertrauenswürdiger General namens Li Yuan. Er schloss ein Bündnis mit dem Osttürkenkhan Shibi (reg. 609-21) und eroberte am 9. November 617 die Hauptstadt Chang'an (heute Xi'an), wo er einen minderjährigen Enkel Yangdis (namens Yang Yu) als Marionetten-Kaiser einsetzte. Er war nicht der einzige Rebell: Um Luoyang zum Beispiel hatte sich Li Mi, ein anderes Mitglied der Nordwest-Aristokratie, festgesetzt, das beiseitekomplimentiert werden musste. Es gab noch zwei, drei weitere Rebellenführer.

Kaiser Yangdi entsandte im Sommer 617 den General Wang Shichong nach Luoyang, um dieses gegen Li Yuan zu halten, aber seine Ratgeber entschieden anders. Mit der Begründung „Der Himmel hat die Sui verworfen, sorgen wir für uns selbst!“ wurde Yangdi im Frühjahr 618 in Jiangdu (heute: Yangzhou) von den Ratgebern unter Führung eines gewissen Yuwen Huaji erdrosselt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Victor Cunrui Xiong: Emperor Yang of the Sui Dynasty. His Life, Times, and Legacy. University Press, Albany, N.Y. 2006, ISBN 978-0-7914-6587-5.
Vorgänger Amt Nachfolger
Wen Kaiser von China
604-617
Gong