Suite (Zimmerflucht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis Le Vau: Hôtel Lambert, Paris, Plan mit Grundriss der ersten Etage (um 1640) und ihrer Zimmerfluchten oder Suiten

Eine Suite (frz. suite = „Folge, Abfolge“) oder Zimmerflucht ist eine Folge von Räumen ähnlicher Funktion und höheren Ausstattungsstandards, die untereinander verbunden, bzw. nur durch Türen getrennt, gemeinsam eine abgeschlossene Nutzungseinheit bilden.

Herkunft[Bearbeiten]

Der Begriff stammt aus der Architektur des französischen Barock, als in den zunehmend größer werdenden Schlossanlagen Suiten für einzelne Nutzergruppen, Funktionen oder Familien geschaffen wurden. Sie wurden häufig in Form einer Enfilade ausgeführt.

Der Begriff wurde (ähnlich wie der Name der gesamten Branche) von der wenig später aufblühenden Hotellerie übernommen und ist heutzutage nur noch in diesem Kontext gebräuchlich.

Beschaffenheit[Bearbeiten]

Im Hotelgewerbe bezeichnet man als Suite eine Folge von mindestens zwei Aufenthaltsräumen zu Schlaf-, Wohn- oder Arbeitszwecken, die zusammen mit mindestens einem vollwertigen Badezimmer mit WC eine gemeinsame, abgeschlossene Nutzungseinheit bildet. Besonders große oder aufwändig ausgestattete Suiten werden gerne als Executive Suite, Präsidenten- oder Fürstensuiten bezeichnet und tragen oft phantasievolle Namen.

Suiten können außer Wohn- und Schlafräumen auch eine Küche, Büros, Konferenzräume, weitere Bäder, eine Sauna, einen Vorraum oder auch Räume für eigenes Dienstpersonal umfassen. In Nordamerika findet man Suiten mit vollständig eingerichteter Küche in Apartment-Hotels.

Bezeichnungen[Bearbeiten]

Raumeinheiten, die vom Regelgrundriss eines Hotelzimmers deutlich nach oben abweichen oder durch andere Einrichtungen herausgehoben sind, ohne aber die Definition einer Suite voll zu erfüllen, werden in der Hotellerie in der Regel als Junior-Suiten bezeichnet. Hotels, die ausschließlich Suiten anbieten, heißen All-Suites-Hotels. Auch in Übergangsformen der Hotellerie zum Wohnungsmarkt wie Boardinghouses, Apartmenthotels oder Wohnstiften stellen Suiten meist die anspruchsvollste Angebotskategorie des Hauses dar.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Karl Heinz Hänssler, Bernd Dahringer: Management in der Hotellerie und Gastronomie. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2006, ISBN 978-3-486584-20-2, S. 109.