Surf Ski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Surfskis in Australien

Ein Surf Ski (auch: Surfski) ist ein leichtgewichtiges, durch Muskelkraft mit einem Doppelpaddel - wie beim Kanurennsport - angetriebenes Kajak zum Obenaufsitzen (vgl. Sit-on-Top), das im Surfkajaking, Rettungssport (Surflifesaving) eingesetzt wird.

Surf Skis sind oft länger als Rennkajaks und haben eine Breite von circa 50 cm. Dadurch sind die Surf Skis sehr schnell, stabil und haben eine gute Manövrierfähigkeit. Die meisten Surf Skis werden aus mit Glas-, Kohlenstoff- (Carbon) oder Aramidfasern verstärktem Kunststoff (Kevlar) hergestellt, um das Gewicht zu minimieren. Der Begriff Ski kommt von der Fähigkeit des Gleitens. Bei einem Surf Ski gleitet man auf den Meereswellen, beim Wasserski gleitet man über das Wasser und beim Skifahren gleitet man einen Abhang hinunter.

Surf Skis werden weltweit eingesetzt, meistens jedoch in den wärmeren Küstenregionen Australiens, Kaliforniens, Hawaiis, Neuseelands und Südafrikas. In Europa haben sie die größte Verbreitung in Großbritannien und Frankreich.

Wettkämpfe[Bearbeiten]

Surf-Ski-Wettkämpfe werden über Streckenlängen von 700 m bis ca. 20.000 m ausgetragen. Die meisten Sprintrennen sind in den Wettkämpfen der Rettungssportler eingebunden, wo auch Europa- und Weltmeistertitel vergeben werden. Mittlerweile werden auch einige Langdistanzrennen in Deutschland angeboten. Weltcuprennen finden bisher ausschließlich in Australien und Südafrika statt, das bekannteste Rennen ist das Molokai-Rennen auf Hawaii, die inoffiziellen Weltmeisterschaften. Erfolgreichster deutscher Surf-Ski-Paddler auf der Langstrecke ist Mark Zabel.

Weblinks[Bearbeiten]