Sven (Schweden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Sven von Schweden, Opfer-Sven (Schwedisch: Blot-Sven), (* um 1050; † um 1087) war von etwa 1084 bis zu seinem Tod König der Svear.

Alle Informationen zu Sven stammen aus Legenden oder Dichtungen, da es zu dieser Zeit noch keine offizielle Geschichtsschreibung gab.

Laut einigen Quellen soll Sven ein Sohn von Haakon Röde gewesen sein. Dies wird jedoch von vielen Kommentatoren angezweifelt, da es bedeuten würde, dass Sven mit seiner Tante verheiratet war. Andere Quellen behaupten, dass Sven der Sohn des Stammesoberhauptes Kol aus Östergötland war. Sven wurde wahrscheinlich in den 1050-er Jahren geboren und soll wie schon erwähnt mit einer Tochter von Stenkil Ragnvaldsson verheiratet gewesen sein.

Svens Vorgänger Inge I. war ein tief gläubiger Christ. Als dieser gegenüber den Ratsmitgliedern von Alt-Uppsala verdeutlichte, dass er nicht bereit sei beim Thing zu opfern, wurde ihm mit der Aberkennung der Königsrechte gedroht. Als Inge bei seinem Standpunkt blieb schritt sein Schwager Sven oder Sverker hervor und meinte, dass er bereit sei zu opfern, wenn er dadurch König würde. Der Rat akzeptierte diese Forderung und der neue König erhielt den Namen Opfer-Sven.

Die eigentliche Opferzeremonie fand in Strängnäs statt und wird auch in einer Kirchenlegende beschrieben, die einige hundert Jahre später entstand. Der Grund dafür war die hierbei erfolgte Ermordung des Heiligen Eskil. Es wird berichtet, dass Ochsen und Schafe für die alten Götter geopfert wurden und dass es einen reichhaltigen Festschmaus zu Ehren der Götter und Opfer-Sven gab. Eskil stellte sich unbeeindruckt in die Mitte der Anhänger des heidnischen Glaubens und versuchte diese mit Reden auf den rechten Weg zu bringen. Die Anwesenden wurden wütend und steinigten den Mönch.

Etwa um 1087 kam Inge I. aus Västergötland, wo er weiterhin als Herrscher akzeptiert war, mit einem großen Heer nach Alt-Uppsala und zündete die Residenz von Opfer-Sven an. Sven versuchte zu fliehen, doch er wurde von Inge eingeholt und erschlagen. Trotzdem war Inge in Mittelschweden noch ein Jahr als König umstritten, da die Svear Svens Sohn Erik Årsäll zu ihrem Herrscher wählten. Nach dessen Tod ließ Inge I. den Tempel von Uppsala niederbrennen und beendete damit offiziell die Zeit des altnordischen Glaubens in Schweden.

Vorgänger Amt Nachfolger
Inge I. König von Schweden Inge I.