System Management Bus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der System Management Bus (abgekürzt SM-Bus, SMBus oder SMB) ist ein Zweileiterbus, der für die Baugruppenkommunikation entwickelt wurde (besonders für Halbleiter-ICs). Er hilft, den Zustand von Komponenten zu erkennen und Hardwareeinstellungen vorzunehmen. Zum Stromsparen in tragbaren Computern (Notebook, PDA, Telefon) ist es etwa sinnvoll, nicht benötigte Erweiterungssteckplätze abzuschalten oder das Display etwas zu dimmen.

Die Bitrate auf dem SMBus beträgt maximal 100 kbit/s. Am SMBus übernimmt jeweils ein Master die Bussteuerung (hauptsächlich die Takterzeugung), wenn er mit einem Slave kommuniziert. Kommunizieren zwei Master miteinander, so übernimmt der angesprochene Master vorübergehend die Rolle eines Slaves.

Da der SMBus in der Regel nur zwei Leitungen (Takt- und Datenleitung) benötigt, kann er sehr platzsparend auf Platinen verlegt werden; ebenso benötigen die angeschlossenen Chips nur zwei Pins und passen deswegen in kleinere Gehäuse.

Da es Slaves gibt, die als steuerbare Schalter wirken, kann man damit Jumper (steckbare Verbindungsbrücken) auf Hauptplatinen ersetzen. Auf diese Weise lassen sich komplett jumperlose Hauptplatinen realisieren, was dem Benutzer manuelle Eingriffe erspart.

Ein SMBus-Gerät kann z. B. Herstellerinformationen zur Verfügung stellen, die Modell-/Seriennummer ausgeben, den Status des Energiesparmodus anzeigen, unterschiedliche Arten von Fehlern melden, Steuerparameter annehmen, einen Status zurückgeben oder eine Anzeige steuern. Da die Nutzung des SMBusses detaillierte Kenntnis der vorliegenden Hardware voraussetzt, ist er für den Benutzer oft weder konfigurierbar noch zugänglich. Auf einigen PC-Hauptplatinen ist er jedoch über eine Stiftleiste erreichbar.

Der Bus wurde von Intel 1995 definiert. Der Standard legt den zeitlichen Ablauf der Bussignale und die elektrischen Anschlussdaten genau fest. Der SMBus basiert auf dem I²C-Busprotokoll von Philips. Die Spannungspegel auf dem Bus dürfen zwischen 3 V und 5 V liegen und sind damit zu denen des I²C-Busses abwärtskompatibel.

Der SMBus hat ein optionales Signal (ALERT#), das der Slave nutzen kann, um eine Interrupt-Anforderung an den Controller zu senden.

Den SMBus unterstützen die Microsoft-Betriebssysteme ab Windows 2000 sowie die Open-Source-Betriebssysteme FreeBSD, OpenBSD, NetBSD und Linux.

SMB1 ist eine gängige Bezeichnung für einen Anschluss des SM-Busses.

Weblinks[Bearbeiten]