Taksim (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Taksim (türkisch, aus arabisch ‏تقسيم‎ / taqsīm / ‚Teilung‘) werden in der orientalischen Musik Improvisationsstücke genannt, die dem Lied vom Sänger oder einem erfahrenen Solisten des Orchesters hinzugefügt werden.

Ein Taksim wird immer nur von einer Person ausgeführt, meistens sind es die Spieler eines der klassischen Instrumente der türkischen Palast-Musik, wie z. B. Oud, Kanun, Tanbur, Ney und Darbuka, oder von einem Instrument, das in der Lage ist, die feinen Teiltöne (koma) der türkischen Klassik zu erzeugen, denn anders als in der westlichen Musik gibt es in der türkischen Kunstmusik 9 Schritte zum nächsten ganzen Ton, und nicht nur einen Halbtonschritt. Er kann aber auch vom Sänger ausgeführt werden. Einen gesungenen Taksim nennt man gazel, wobei ein Gedicht in der jeweiligen "Tonart" (Makam) vorgetragen wird. Diese Sänger haben meistens eine spezielle Ausbildung und werden gazelhan genannt.

In der Begleitmusik des malaiischen Zapin-Tanztheaters ist Taksim der von der Laute Gambus gespielte Eröffnungsteil.