Türkische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Turksprache Türkisch. Zur Sprachfamilie der türkischen Sprachen, zu der die Einzelsprache Türkisch gehört, siehe Turksprachen.
Türkisch (Türkçe)

Gesprochen in

Türkei, Zypern, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Griechenland, Mazedonien, Rumänien, Kosovo, außerdem unter türkischen Migranten in Mittel- und Westeuropa, Nordamerika und Australien
Sprecher Geschätzte 65 Millionen Muttersprachler, 20 Millionen Zweitsprachler[1]
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von TurkeiTürkei Türkei
NordzypernTürkische Republik Nordzypern Türkische Republik Nordzypern

Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern
MazedonienMazedonien Mazedonien (regional)
RumänienRumänien Rumänien (regional)
KosovoKosovo Kosovo[3] (regional)

Sprachcodes
ISO 639-1:

tr

ISO 639-2:

tur

ISO 639-3:

tur

Die türkische Sprache – auch Türkei-Türkisch oder Osmanisch-Türkisch[4] – ist eine agglutinierende Sprache und gehört zum oghusischen Zweig der Turksprachen. Als meistgesprochenene Turksprache ist es die Amtssprache in der Türkei, im international nicht anerkannten Nordzypern und neben dem Griechischen auch in der Republik Zypern. Des Weiteren wird das Türkische als lokale Amtssprache in Mazedonien, Rumänien und im Kosovo gesprochen. Eigenbezeichnungen sind Türk dili, Türkçe Zum Anhören bitte klicken! [tyɾkt͡ʃe]a a und Türkiye Türkçesi.

Die türkische Sprache selbst weist eine Reihe von Dialekten auf, von denen der Istanbuler Dialekt von besonderer Bedeutung ist. Seine Phonetik ist die Basis der heutigen türkischen Hochsprache.[5] Bei der Einführung des lateinischen Alphabets für die türkische Sprache im Jahr 1928 wurde nicht auf die historische Orthographie des Osmanisch-Türkischen zurückgegriffen, sondern die Aussprache von Istanbul als Grundlage der Verschriftung herangezogen.[6] Die Dialekte innerhalb der Türkei werden in Gruppen der Schwarzmeerregion (Karadeniz Şivesi) sowie in Ost-, Südost- und Zentralanatolien (Anadolu Şivesi) und an der Ägäis (Ege Şivesi) eingeteilt.

Die Alternativbenennung „Türkei-Türkisch“ umfasst aber nicht nur die Türkei, sondern auch alle Gebiete des ehemaligen osmanischen Reichs. Das bedeutet, dass auch die Balkantürken oder Zyperntürken ein „Türkei-Türkisch“ sprechen.[7]

Verbreitung[Bearbeiten]

Das heutige Türkisch ist die Muttersprache von rund 58 Millionen Menschen in der Türkei oder von gut 80 % der dortigen Bevölkerung und von 37.000 in Usbekistan, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Aserbaidschan (Schätzungen 1979). Türkisch ist zudem die Muttersprache für 606.000 Menschen in Bulgarien (2011),[8] für 180.000 Menschen auf Zypern und für 128.380 in Griechenland (1976).

63.600 Sprecher leben in Belgien (Stand 1984), etwa 70.000 in Österreich (Ethnologue 2009) und mehr als zwei Millionen in Deutschland.[9] Ferner sprachen 1982 in Rumänien noch 14.000 und auf dem Gebiet von Ex-Jugoslawien, insbesondere Mazedonien, 250.000 türkisch.

1990 war Türkisch im Irak noch für rund 3.000 und im Iran für 2.500 Menschen die Muttersprache. In den USA lebten 1970 24.123 Sprecher des Türkischen, und für Kanada wurden 1974 8.863 türkische Muttersprachler angegeben. In Frankreich gaben 1984 rund 135.000 und in den Niederlanden knapp 150.000 Menschen Türkisch als Muttersprache an. 1988 wurden in Schweden rund 5.000 Türkischsprachige registriert.

2009 sprachen etwa 85 Millionen Menschen Türkei-Türkisch, darunter 65 Millionen als Muttersprache und 20 Millionen als Zweitsprache.

Die Länder mit bedeutender Anzahl Türkei-Türkisch sprechender Bevölkerungsanteile


Die Länder mit bedeutender Anzahl Türkei-Türkisch sprechender Bevölkerungsanteile
(vergrößern Sie das Bild um die Legende zu sehen)

Als engste Verwandte des Türkei-Türkischen gilt heute das Aserbaidschanische. Vielfach wird die Sprache der südosteuropäischen Gagausen (Moldawien und Balkan) als ein Dialekt des Türkei-Türkischen angesehen, was allerdings umstritten ist. So führen die Turkologen Westeuropas das Gagausische als eigene Sprache und jene in den Turkstaaten auf Grund des geringen Abstandes als einen Dialekt des Türkei-Türkischen an. Gegenseitige mündliche wie schriftliche Kommunikation zwischen Sprechern des Türkischen, Aserbaidschanischen und Gagausischen ist ohne größere Schwierigkeiten möglich. Das Sprachverhältnis ist etwa vergleichbar mit der Verwandtschaft zwischen Dänisch und Norwegisch.

Einen etwas größeren Sprachabstand gegenüber dem Türkischen besitzt das Turkmenische. Aufgrund dessen ist eine Unterhaltung beispielsweise zwischen Türkisch- und Turkmenischsprechern in Wort oder Schrift deutlich mühsamer. Das Verhältnis entspricht ungefähr dem Sprachabstand zwischen dem Schwedischen und dem Dänischen. Die sprachlichen Unterschiede rühren hauptsächlich daher, dass das Turkmenische, das bis heute dialektal stark zersplittert ist, unter dem Einfluss verschiedener Sprachen wie des Persischen und des Russischen, nicht zuletzt auch unter dem Einfluss nicht-oghusischer, zentralasiatischer Turksprachen, wie des Tschagataischen stand.

Aufgrund dieser unterschiedlichen Sprachabstände fasst man innerhalb der oghusischen Sprachen Türkisch, Gagausisch und Aserbaidschanisch als westoghusische Sprachen zusammen, während das Turkmenische einem ostoghusischen Zweig zugerechnet wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Prototürkisch[Bearbeiten]

Grundzüge einer Rekonstruktion des Prototürkischen, auf das alle etwa 40 Turksprachen letztlich zurückgehen, bietet Róna-Tas „The Reconstruction of Proto-Turkic and the Genetic Question“ in Johanson & Csató eds. „The Turkic Languages“, Routledge Language Family Descriptions, 1998.

Alttürkisch[Bearbeiten]

Hauptartikel: Alttürkische Sprache

Alttürkisch ist die Sprache der Orchon-Inschriften und die erste bekannte Verschriftlichung des Uigurischen. Der Name Alttürkisch darf nicht im Sinne einer direkten Vorgängerform des heutigen Türkischen interpretiert werden. Das Alttürkische ist eine frühe Form der uighurischen oder südöstlichen Turksprachen, während das Türkische zur oghusischen oder Südwest-Gruppe der Turksprachen gehört. Zur Klassifikation siehe den Artikel Turksprachen.

Mahmud al-Kaschghari verfasste im 11. Jahrhundert seine monumentale „Sammlung der Dialekte der Türken“ (dīwān lughāt at-turk). Dieses türkisch-arabische Wörterbuch enthält neben der Übertragung von Wortmaterial eine Fülle von historischen, geographischen und folkloristischen Einzelheiten.

Westoghusisch[Bearbeiten]

Hauptartikel: Oghusische Sprachen

Das Türkei-Türkische geht direkt auf das Oghusische zurück, die Sprache der türkischen Stämme, die im Gefolge der Schlacht von Mantzikert im Jahre 1071 nach Anatolien einwanderten. Die Oghusen siedelten ab dem 8. Jahrhundert in Zentralasien am Unterlauf des Syr-Darya in der Kasachensteppe, und islamisierten sich dort allmählich. Ein Teil dieser Stämme folgte im 11. Jahrhundert den Seldschuken bei deren Eroberungen in den Iran und das westliche Vorderasien (Syrien, Irak, später auch Kaukasien und Anatolien).

Osmanisches Türkisch[Bearbeiten]

Die frühesten Werke in türkischer Sprache in Anatolien stammen vom 13. Jahrhundert und gehen damit der Gründung der osmanischen Dynastie kurz voraus. Die ersten Zeugnisse türkischer Sprache sind einige Verse von Sultan Veled, dem Sohn des Mystikers Dschalal ad-Din ar-Rumi. Die Seldschuken-Dynastie, die Anatolien ab dem Ende des 11. Jahrhunderts beherrschte, verwendete die türkische Sprache weder in der Verwaltung ihres Reiches noch förderte sie ihre Verwendung in der Literatur. Erst nachdem die Macht der Seldschuken-Herrscher in Anatolien im 13. Jahrhundert durch eine Vielzahl türkischer Fürstentümer (Beyliks) ersetzt wurde, begann Türkisch als Verwaltungssprache in Anatolien verwendet zu werden, weil diese Herrscher des Arabischen nur unzureichend mächtig waren. Gleichzeitig kam es zu einem Aufschwung von Literatur in türkischer Sprache (siehe z. B. Yunus Emre).[10] Das Persische, bislang die vorherrschende Sprache der Literatur und Poesie im seldschukischen Anatolien, verlor mit dem Hof der seldschukischen Herrscher seinen wichtigsten Mäzen.

Die türkische Sprache in ihrer „Standardform“ als Amtssprache des Osmanischen Reichs und als Sprache der osmanischen Literatur nahm ab dem Ende des 15. Jahrhunderts arabische und persische Elemente auf.[11] Diese Entwicklung liegt an der damaligen Dominanz der arabischen und persischen Sprachen in der islamischen Hochkultur, die die osmanische Elite zum Nachahmen und Weiterentwickeln dieser Sprachen motivierte.[10]

Sprachreformen[Bearbeiten]

Im Jahre 1928 erfassten die laizistischen und kemalistischen Reformen nach der Ausrufung der Republik Türkei im Jahr 1923 auch die Sprache. Die Einführung der lateinischen Schrift für die türkische Sprache in Staaten der Sowjetunion erleichterte auch die Verwendung des lateinischen Alphabets in der Türkei. Die Kontakte zu anderen Turkvölkern jenseits der Grenze sollten gewahrt werden. Erwägungen, die arabische Schrift des Türkischen zu reformieren oder sogar durch die lateinische Schrift zu ersetzen, waren in der Türkei allerdings nicht neu. In der Tanzimatära hatte bereits der Bildungsminister Münif Pascha mit diesem Gedanken gespielt. Münif Pascha sah die arabische Schrift als Ursache für den verbreiteten Analphabetismus in der damaligen Türkei. Dieser Schritt vergrößerte die Distanz zur osmanischen und mehr noch zur islamischen Vergangenheit der Türken. Die Säkularisierung der modernen Türkei setzte sich fort.

Nach der Gründung der Türkischen Republik 1923 begann man in den 1930er Jahren, fremde Lehnwörter durch teils bereits vorhandene, teils neugebildete türkische Wörter zu ersetzen. Diese Ersetzungen des hergebrachten Wortschatzes sind bis heute nicht vollständig durchgeführt, so dass sich immer noch viele Wörter arabischen und persischen Ursprungs finden. In vielen türkischen Dialekten sind Gräzismen vertreten, die in der bäuerlichen Terminologie oder in der Seefahrt-, Fischfang-, Weinbau-, Bienenzuchtterminologie vorkommen. Armenismen kommen in türkischen Dialekten seltener vor.[12] Seit dem 19. Jahrhundert kam vor allem Vokabular französischer, im 20. Jahrhundert auch englischer Herkunft hinzu.

Die Türk Dil Kurumu, die Gesellschaft der türkischen Sprache, ist eine staatliche Einrichtung, die 1932 zur Returkisierung bzw. Modernisierung der türkischen Sprache gegründet wurde. Oberstes Ziel dieser Gesellschaft war anfangs, zahlreiche arabische und persische Wörter durch traditionelle türkische Entsprechungen und, wenn es diese nicht gab, ohne Rücksicht auf die anderen Turksprachen durch eigens geschaffene „neu-türkische“ Wörter zu ersetzen. Die 1951 entstaatlichte und mit der Verfassung von 1982 der Atatürk Kültür, Dil ve Tarih Yüksek Kurumu unterstellte und wieder unter staatlichen Einfluss gebrachte Türk Dil Kurumu betreibt heute keine Sprachreformpolitik mehr.[13]

Phonologie[Bearbeiten]

Konsonanten[Bearbeiten]

Konsonanten des Standardtürkischen
Bilabial Labiodental Dental Alveolar Postalveolar Palatal Velar Glottal
Plosive p b t d c ɟ k ɡ
Nasal m n
Frikativ f v s z ʃ ʒ ɣ h
Affrikate
Flap ɾ
Approximant j
Lateral ɫ l

Das Phonem /ɣ/ (normalerweise yumuşak g genannt („weiches g“)), ğ erscheint niemals am Wortanfang, sondern folgt stets einem Vokal. Am Wortende oder vor anderen Vokalen zeigt es die lange Aussprache des vorhergehenden Vokals an.

In Wörtern türkischen Ursprungs stellen die Laute /c/, /ɟ/, und /l/ Allophone von /k/, /g/, und /ɫ/ dar; die ersteren erscheinen vor Vorderzungenvokalen, die letzteren vor Hinterzungenvokalen. Die Verteilung dieser Phoneme ist jedoch in Wörtern und Eigennamen fremdsprachlichen Ursprungs oft unvorhersehbar. In solchen Wörtern erscheinen /c/, /ɟ/, und /l/ oft vor Hinterzungenvokalen.[14]

Das Türkische ist (ähnlich wie das Deutsche) auslautverhärtend, d. h. stimmhafte Laute werden am Ende eines Wortes stimmlos, so lautet der eigentliche Stamm von kebap kebab-.

Vokale[Bearbeiten]

Vokaltrapez für die türkischen Vokale
Türkische Vokale
Vorne Hinten
Ungerundet Gerundet Ungerundet Gerundet
Hoch i [i] ü [y] ı [ɯ] u [u]
Tief e [e] ö [œ] a [a] o [o]

Die Vokale der türkischen Sprache sind, in ihrer alphabetischen Reihenfolge, a, e, ı, i, o, ö, u, und ü. Das <ı> ohne Punkt ist der geschlossene ungerundete Hinterzungenvokal [ɯ]. Im Türkischen gibt es keine Diphthonge; wenn zwei Vokale aufeinandertreffen, was selten und nur in Lehnwörtern geschieht, wird jeder Vokal einzeln ausgesprochen. Jedoch kann eine Art Diphthong auftreten, wenn das yumuşak g zwischen zwei Vokalen steht. So kann das Wort soğuk („kalt“) von manchen Sprechern [soʊk] ausgesprochen werden.

Alphabete[Bearbeiten]

Hauptartikel: Türkische Lateinalphabete

Die älteste türkische Schrift ist die türkische Runenschrift mit 38 Zeichen.

Ab dem 10. Jahrhundert galten die Oghusen als islamisiert, und sie übernahmen die arabische Schrift, die um vier von Persern hinzugefügte Konsonanten ergänzt war. Das osmanisch-türkische Alphabet beinhaltete darüber hinaus noch einen von den Türken selbst hinzugefügten Konsonanten, den kāf-i nūnī oder sağır kef (ñ / ‏‎). Allerdings war dieses Alphabet für die vokalreiche türkische Sprache ungeeignet.

Anfang 1926 nahm Mustafa Kemal Atatürk im aserbaidschanischen Baku an einem Kongress der Turkologen teil, bei dem unter anderem die Schaffung einer Lateinschrift für die Turkvölker gefordert wurde. (Aserbaidschan hatte schon seit 1922 eine lateinisch-basierte Schrift: das einheitliche türkische Alphabet.)

Seit 1928 wird das Türkei-Türkische durch eine von Kemal Atatürk mitentwickelte Variante der lateinischen Schrift wiedergegeben. Atatürk nannte dieses neue Schriftsystem Neues türkisches Alphabet. Grundlage für die Neuschreibung der Wörter (wie für die allgemeine Sprachreform) war der Istanbuler Dialekt. Bei den Schreib- und Ausspracheregeln existieren deshalb keine Ausnahmen.

Das heutige Alphabet des Türkei-Türkischen umfasst 29 Buchstaben, wobei jedem Buchstaben ein Laut zugeordnet ist:

a b c ç d e f g ğ h ı i j k l m n o ö p r s ş t u ü v y z

Die in der lateinischen Schrift vorkommenden Buchstaben q, w und x sowie die in der deutschen Schrift verwendeten Buchstaben ä und ß kommen nicht vor. j erscheint in nur einigen Fremdwörtern wie jakuzi „Whirlpool“.

Besonderheiten bei der Aussprache[Bearbeiten]

Schriftzeichen Lautzeichen Beschreibung
c [] Affrikate wie dt. dsch in Dschungel
ç [] Affrikate wie dt. tsch in Kutsche
e [ɛ] Ungerundeter halboffener Vorderzungenvokal wie dt. ä in hätte
ğ [ː], [j] yumuşak/weiches g: zeigt am Silbenende die Längung des davor stehenden Vokals an (vergleichbar mit dem deutschen Dehnungs-h), kann auch einen fließenden Übergang von einem Vokal zum nächsten bewirken; nach Vorderzungenvokalen (e, i, ö, ü) oft als stimmhafter palataler Approximant wie dt. j in Seejungfrau
h [h] Stimmloser glottaler Frikativ wie dt. h in Haus
ı [ɯ] Ungerundeter geschlossener Hinterzungenvokal, auch: ungerundetes u
j [ʒ] Stimmhafter postalveolarer Frikativ wie dt. j in Journal
o [ɔ] Gerundeter halboffener Hinterzungenvokal wie dt. o in Gott
ö [œ] Gerundeter halboffener Vorderzungenvokal wie dt. ö in möchte
r [r] Stimmhaftes Zungenspitzen-R mit deutlichem Reibegeräusch
s [s] Stimmloser alveolarer Frikativ wie dt. s in Haus oder ß in außen
ş [ʃ] Stimmloser postalveolarer Frikativ wie dt. sch in Schule
v [v] Stimmhafter labiodentaler Frikativ wie dt. v in Vase
y [j] Stimmhafter palataler Approximant wie dt. j in Jacke
z [z] Stimmhafter alveolarer Frikativ wie dt. s in Sage

Die übrigen Laute werden wie im Deutschen ausgesprochen.

Stimmhafte und stimmlose Konsonanten[Bearbeiten]

Bei der Bildung von Begriffen aus Wörtern, die auf Konsonanten enden, und Suffixen muss stets die Stimmhaftigkeit des Endkonsonants beachtet werden. Es wird unterschieden zwischen stimmhaften und stimmlosen Konsonanten. Die stimmlosen Konsonanten ç, f, h, k, p, s, ş und t lassen sich mit den Merksätzen Çift Haseki Paşa („doppelter Haseki-Pascha“) oder Fe Paşa çok hasta („Fe Pascha ist sehr krank“) einprägen. Wird nun ein Suffix an einen stimmlosen Konsonanten angehängt, so muss ein stimmhafter Konsonant im Suffixanlaut angepasst werden.

Konsonant wird angepasst zu Beispiel mit normalem Auslaut mit Suffix Beispiel mit auslautendem stimmlosen Konsonanten mit Suffix
(b) (p) (Kein Suffix mit anlautendem b- bekannt) - - -
c ç demir (Eisen) demirci (Eisenwarenhändler, Schmied, Schlosser) fotoğraf (Fotografie) fotoğrafçı (Fotograf)
g, ğ k kız-mak (heiß werden, fig. auch: wütend werden, Infinitiv) kızgın (heiß, wütend) çalış-mak (arbeiten, Infinitiv) çalışkan (fleißig)
d t ev (Haus) evde (im Haus) sepet (Korb) sepette (im Korb)

Umgekehrt verwandeln sich die stimmlosen Konsonanten p, t, k und ç im Auslaut eines Wortes oft in ihr stimmhaftes Pendant (b, d, g bzw. ğ und c), wenn vokalisch anlautende Suffixe angeschlossen werden. Davon sind besonders mehrsilbige Substantive betroffen, von diesen wiederum sehr viele, die auf -k enden.

Beispiele für Wortverbindungen mit stimmhaften und stimmlosen Konsonanten bei vokalischem Suffixanlaut
Stimmhaft Verbindung Stimmlos Verbindung
ev (Haus) evim (mein Haus) çocuk (Kind) çocuğum (mein Kind)
altın (Gold) altını (das Gold Akk.) kitap (Buch) kitabı (das Buch Akk.)

Vor allem bei der Bildung von Lokativ- und Possessivverbindungen sowie Deklinationen spielt dies eine Rolle.

Zirkumflex als Hilfszeichen[Bearbeiten]

In einigen Wörtern wird der Zirkumflex (^, türkisch uzatma işareti) verwendet. Dieses Zeichen gibt die Länge des Vokals an und dient oft zur Unterscheidung zweier ansonsten gleich geschriebener Wörter (beispielsweise adet [Anzahl] gegenüber âdet [Gewohnheit]), ist jedoch heute in den meisten Fällen außer Gebrauch geraten. Der Zirkumflex kann auch die Palatalisierung eines Konsonanten anzeigen (beispielsweise kâğıt [Papier]) und findet sich dann häufiger.

Vokalharmonie[Bearbeiten]

Vorgeschichte: Osmanische Sprache#Vokalharmonie

Eine Besonderheit der türkischen Sprache ist die Vokalharmonie, welche zwischen hellen und dunklen Vokalen unterscheidet. Das Gesetz der Vokalharmonie zieht sich durch die gesamte türkische Formenlehre. Ein rein türkisches Wort (bis auf wenige Ausnahmen) enthält nur Vokale aus der Reihe der hellen (e, i, ö, ü) oder der dunklen (a, ı, o, u) Vokale. Wird ein Suffix an ein Wort angehängt, muss es sich dem Vokal der letzten Silbe des Grundwortes angleichen.

Kleine Vokalharmonie[Bearbeiten]

Sie unterscheidet nur zwischen hellen und dunklen Vokalen. Die Vokale der Suffixe nach der kleinen Vokalharmonie sind zweifach und lauten e/a.

Vokale Beispiel (sing.) Beispiel (pl.) Beispiel Lokativ
e, i, ö, ü ev (Haus) evler (Häuser) evlerde (in den Häusern)
köy (Dorf) köyler (Dörfer) köylerde (in den Dörfern)
a, ı, o, u oda (Zimmer) odalar (Zimmer) odalarda (in den Zimmern)
yol (Weg) yollar (Wege) yollarda (auf den Wegen)

Die kleine Vokalharmonie tritt u. a. bei den Pluralsuffixen und einigen Kasussuffixen auf.

Große Vokalharmonie[Bearbeiten]

Bei der großen Vokalharmonie haben die Suffixe vier (statt zwei) mögliche Formen. Sie werden mit einem der Vokale i/ı/ü/u gebildet, der sich jeweils nach dem Vokal im Grundwort richtet. Es gilt folgendes Schema:

Vokal im Grundwort führt zu Beispiel (Nom.) Beispiel (Akk.)
e, i i ev (Haus) evi (das Haus Akk.)
a, ı ı dal (Ast) dalı (den Ast Akk.)
ö, ü ü göl (See) gölü (den See Akk.)
o, u u yol (Weg) yolu (den Weg Akk.)

Die große Vokalharmonie erfolgt bei allen Personal- und Possessivsuffixen, beim Fragesuffix mi und bei den Kasussuffixen des Genitivs und des Akkusativs.

Als weiteres Beispiel für die große Vokalharmonie dient die Endung -li/-lı/-lu/-lü; („aus … stammend“):

Berlinli (der Berliner/die Berlinerin), aber: Ankaralı, Bonnlu, Kölnlü.

Es kommt vor, dass infolge der Vokalharmonie mehrere Endungen mit dem gleichen Vokal aufeinander folgen (zum Beispiel huzursuzsunuz: ihr seid unruhig). Da dies auch beim für deutsche Ohren offenbar lustig anmutenden ü der Fall ist (zum Beispiel üzgünsünüz: „ihr seid traurig, es tut euch leid“), wird das Türkische in Deutschland manchmal als „ü-Sprache“ bezeichnet.

Konsonantenharmonie[Bearbeiten]

Vorgeschichte: Osmanische Sprache#Konsonantenharmonie

Die stimmlosen Verschlusslaute t und k werden in ihre stimmhaften Entsprechungen umgewandelt, wenn ihnen ein Vokal folgt. Aus t wird d, aus k wird ğ. Beispiele: gitmek (gehen) ⇒ gider – er geht; büyük – groß, büyüğüm – ich bin groß

Grammatik[Bearbeiten]

Die türkischen Sprachen sind agglutinierend und unterscheiden sich somit wesentlich von den indogermanischen Sprachen. Agglutination bedeutet, dass grammatische Formen durch eine (eindeutige) Endung angezeigt werden. Dabei können mehrere Endungen aufeinander folgen, wobei die Reihenfolge festgelegt ist.

Beispiel: Uçurtmayı vurmasınlar. – „Sie sollen den Drachen nicht runterschießen.“ (Filmtitel)

Man könnte den Satz wie folgt zerlegen:  Uçurtma-yı vur-ma-sın-lar.Drachen-den runterschießen-nicht-sollen-sie.
Die Endung -yı zeigt den bestimmten Akkusativ an; -ma steht für die Verneinung; -sın steht für den Imperativ, -lar für die 3. Person Mehrzahl.

Weiterhin kennt das Türkische keinen Artikel und kein grammatisches Geschlecht. Zur Kennzeichnung der Unbestimmtheit, d. h. in Fällen, in denen im Deutschen der unbestimmte Artikel verwendet wird, kann im Türkischen neben anderen grammatischen Mitteln das Zahlwort bir (eins) stehen.[15]

Türkisch weist die Satzstellung Subjekt – Objekt – Verb auf, ist also eine SOV-Sprache. Eine weitere Besonderheit für Sprecher der meisten europäischen Sprachen ist, dass es keine Präpositionen gibt, sondern ausschließlich Postpositionen verwendet werden, Beispiele: Fatma içinfür Fatma; gül gibiwie (eine) Rose.

Fälle[Bearbeiten]

Vorgeschichte: Osmanische Sprache#Fälle

Das Türkische kennt sechs Fälle: Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ (bestimmt: eigene Endung; unbestimmt: formengleich mit dem Nominativ), Lokativ und Ablativ. Die entsprechenden Endungen sind

  • Nominativ und unbestimmter Akkusativ: endungslos (göl – der See, ein See; araba – Auto, çorba – Suppe); tavşan getirmiş – Er brachte einen Hasen
  • Genitiv: Antwort auf die Frage kimin – wessen?; die Genitivendung lautet -in, -ın, -un, -ün, nach Vokal tritt der Bindekonsonant -n- hinzu (Hiatustilger); Bsp.: paşa – der Pascha, paşanın – des Paschas; gölün – des Sees; arabanın – des Autos
  • Dativ: Antwort auf die Frage nereye – wohin?; die Dativendung lautet -e, -a, Bsp.: göz – das Auge, göze – (zu) dem Auge; göle – (zu) dem See; nach Vokal tritt der Bindekonsonant -y- hinzu (Hiatustilger), Bsp.: hoca – der Hodscha, hocaya – (zu) dem Hodscha; arabaya – (zu) dem Auto
  • bestimmter Akkusativ: Antwort auf die Fragen kimi – wen? und neyi – was?; die Akkusativendung lautet -i, -ı, -u, -ü Bsp.: gölü – den See; arabayı – das Auto, y ist Hiatustilger; tavşanı getirmiş – Er brachte den Hasen;
  • Lokativ: Antwort auf die Frage nerede – wo?; die Lokativendung ist -de, -da bzw. -te und -ta nach stimmlosem Konsonant, Bsp.: mektepte – in der Schule, kafeste – im Käfig, başta – am Kopf, am Anfang, şehirde – in der Stadt, gölde – im See; arabada – im Auto; Münih'te – in München; hayatta – am Leben
  • Ablativ: Antwort auf die Fragen nereden – von wo?, woher? und neden – warum?; die Endung ist -den, -dan bzw. -ten und -tan nach stimmlosem Konsonant. Bsp.: ekmekten – vom Brot; sabahtan – seit dem Morgen; gölden – vom See her; arabadan – aus dem Auto heraus
  • Instrumentalis: Antwort auf die Frage ne ile – womit?; die Endung ist ile; nach Konsonant fällt das -i- meist weg, die Endung ist dann je nach Vokalharmonie -le oder -la; Bsp.: halk ilehalkla (mit dem Volk), eşim ileeşimle (mit meinem Partner); nach Vokal verwandelt sich das -i- zum -y-, ümidi ileümidiyle (mit der Hoffnung), araba ilearabayla (mit dem Auto); eine ältere auch heute noch anzutreffende Instrumentalis-Endung ist -len/-lan; weitere ältere Formen sind birle, bile, birlen und eine in älteren Texten sehr selten auftretende, archaische Form -in / -ın; diese Form ist in wenigen Worten heute noch anzutreffen, z. B. yazın (im Sommer/mit dem Sommer), gelmeksizin (ohne zu kommen), hoca olmağın (weil er Hodscha war / „mit dem Hodscha-Sein“)[16]

Die Konjugation der Verben[Bearbeiten]

Im Türkischen werden alle Kategorien der Konjugation, nämlich Genus verbi, Tempus und Person jeweils durch verschiedene aneinanderzureihende Suffixe ausgedrückt. Lediglich Person und Numerus werden durch dieselbe Klasse von Suffixen ausgedrückt, es gibt also nur ein Suffix für die 1. Person Plural und nicht ein Suffix für die 1. Person und eines für den Plural. Eine Ausnahme von dieser Regel betrifft die 3. Person. Hier ist das Personalsuffix (in der Mehrzahl der Tempora wird die 3. Person allerdings durch die Grundform, also ohne Suffix, ausgedrückt) in Singular und Plural gleich, und der Plural wird durch das Pluralsuffix -ler/-lar wiedergegeben. Der Plural der 3. Person wird beim Prädikat aber nur dann zum Ausdruck gebracht, wenn der Satz kein ausdrückliches pluralisches Subjekt enthält, das Subjekt also im Prädikat inhärent enthalten ist.

Beispiele für die 3. Person:
im Singular:
Ahmet geliyor - Ahmet kommt. Mit inhärentem Subjekt: Geliyor - Er kommt. Mit Verwendung des Personalpronomens: O geliyor - Er kommt.
im Plural:
Öğrenciler geliyor - Die Schüler kommen. Mit inhärentem Subjekt: Geliyorlar - Sie kommen. Mit Verwendung des Personalpronomens: Onlar geliyor - Sie kommen.

An Genera Verbi gibt es im Türkischen weit mehr als im Deutschen. Neben dem Passiv existieren ein Kausativ, ein Reflexiv und ein Reziprok. Die Suffixe können auch kombiniert werden.

Beispiele:
für Kausativ: doğmak – zur Welt kommen, doğ-ur-mak – gebären, doğur-t-mak – entbinden, doğurt-tur-mak – entbinden lassen
für Reflexiv: sevmek – lieben, sev-in-mek – sich freuen, (Kombination mit Kausativ:) sevin-dir-mek – erfreuen, (mit Passiv:) sevindir-il-mek – erfreut werden
für Reziprok: öpmek – küssen, öp-üş-mek – sich küssen

Diesen Genera verbi stehen die Verneinungs- und die Unmöglichkeitformen nahe: Grundform: gelmek – kommen, verneinte Form: gel-me-mek – nicht kommen, Unmöglichkeitform: gel-eme-mek – nicht kommen können.

Im Türkischen gibt es kein etwa dem Deutschen oder Lateinischen vergleichbares, auf die Einteilung in Präsens, Perfekt und Futur gestütztes Tempussystem. Auch ein Modus als eigenständige Kategorie ist nicht vorhanden. Dafür haben aber die türkischen Tempora auch modale oder aspektbezogene Bedeutungen, einige haben sogar hauptsächlich modale Bedeutung. An einfachen Tempora, die eine zeitbezogene Bedeutung haben, sind zu nennen: (bestimmtes) Präsens, Aorist, (bestimmtes) Präteritum, Perfekt, auch unbestimmtes Präteritum genannt, und Futur. An weiteren „Zeitformen“ existieren der selten gewordene Optativ, der Nezessitativ (Notwendigkeitsform), sowie der Konditionalis. Im Gegensatz zu dem Konditional der indoeuropäischen Sprachen bezeichnet der Konditionalis im Türkischen nicht die (im Hauptsatz stehende) bedingte Handlung, sondern die (im Konditionalsatz stehende) bedingende Handlung.

Mit Ausnahme der Konditionalsätze werden Nebensätze fast nur durch Verbalnomina (Partizipien und Infinitive) sowie sogenannte Konverben ausgedrückt. Diese können auch ein eigenes Subjekt haben.

Die Konjugation türkischer Verben erfolgt nach sehr festen Gesetzmäßigkeiten. In der nachfolgenden Tabelle sind am Beispiel von gelmek (kommen) die einfachen Tempora dargestellt.

Die Konjugation türkischer Verben (Beispiel gelmek)
Zeitform Türkischer Verbstamm Deutsche Entsprechung
Präsens geliyor* er kommt
Aorist gelir er kommt (ich erwarte ihn; es ist eine Eigenart von ihm u. a.)
Futur gelecek er wird kommen
Perfekt gelmiş er ist da, er ist gekommen (das habe ich von anderen erfahren)
Präteritum geldi er kam (ich habe ihn dabei gesehen)
(potentieller) Konditionalis gelse sollte er kommen
Nezessitativ gelmeli er soll/muss kommen
Optativ gele er möge kommen (heute in der 3. Person ersetzt durch Imperativ gelsin)

zu -yor- siehe die Anmerkung am Ende der folgenden Tabelle

Aus diesen Grundformen lassen sich durch beliebig viele Kombinationen mit Hilfsverben eine fast unbegrenzte Zahl weiterer Zeiten bilden, deren nuancenhaften Unterschiede im Deutschen oft kaum wiederzugeben sind. Das gebräuchlichste Hilfsverbum ist die Kopula sein, die in eigenen Formen nur im Präteritum (idi), im Perfekt (imiş) und im Konditionalis (ise) (sowie als Konverb iken) vorkommt. Die Formen des Hilfsverbums werden der modifizierten Form nachgestellt, übernehmen von dieser die Personalsuffixe und verschmelzen mit dieser oft zu einem Wort und gleichen sich dann wie Suffixe entsprechend der Vokalharmonie an: gelmiş idi > gelmişti. Für das Wort bulmak – finden lauten diese Formen bulmuş idi > bulmuştu. Die Zeitformen der Kopula haben z. T. eine von den Zeitformen der Vollverben abweichende Bedeutung und allein stehend eine besondere Art der Verneinung. Eine Auswahl der zusammengesetzten Zeiten, die auch im Deutschen eine Entsprechung haben, ist im Folgenden aufgeführt.

Ausgewählte zusammengesetzten Zeiten türkischer Verben (Beispiel gelmek)
Zeitform Türkischer Verbstamm Deutsche Entsprechung
Plusquamperfekt gelmişti (< gelmiş idi) er war gekommen
Futur exakt gelmiş olacak er wird gekommen sein
Irrealis gelirdi (< gelir idi) er käme, er würde kommen
irrealer Konditionalis gelseydi (< gelse idi) wenn er käme
irrealer Konditionalis des Perfekts gelmiş olsaydı (< gelmiş olsa idi) wenn er gekommen wäre
realer Konditionalis der Gegenwart geliyorsa*, gelirse (< geliyor ise, gelir ise) wenn er kommt
realer Konditionalis der Vergangenheit gelmişse (< gelmiş ise) wenn er gekommen ist

-yor- unterliegt weder im osmanischen noch im modernen Türkisch der Vokalharmonie.[17] Es ist der Rest eines ursprünglich selbständigen Wortes.[18]

Neben diesen Formen existieren weitere Zeiten, etwa Umschreibungen mit dem Infinitiv, auf die hier aber nicht näher eingegangen werden kann. Es bestehen auch weitere Kombinationsmöglichkeiten mit Hilfsverben.

Zum Beispiel lassen sich Präsens und Präteritum des Hilfsverbums (idi) zur „-iyordu“-Vergangenheit, einem Imperfekt, kombinieren, das eine dauernde oder dauernd dargestellte Handlung in der Vergangenheit wiedergibt: geliyordu (er kam, entspricht etwa: he was coming im Englischen) oder der Aorist mit imiş: gelirmiş (er soll kommen als Ausdruck einer auf Mitteilungen anderer beruhender Erwartung). İmiş ist zwar formal ein Perfekt, hat aber keine Zeitbedeutung, sondern vermittelt lediglich den Aspekt des Hörensagens.[19]

Die Verneinung wird in der Regel mit dem verneinten Verbalstamm (s. o.) gebildet. Eine Ausnahme bildet der Aorist, der ein eigenes Suffix für die verneinte Form besitzt. Z. B. lautet im Präteritum die verneinte Form von geldi – er ist gekommen gelmedi – er ist nicht gekommen. Im Aorist ist dies anders, die Verneinung von gelir – er kommt (schon) lautet gelmez – er kommt (definitiv) nicht. Weitere Ausnahmen sind die Kopula, die mit değil verneint wird und das wichtige, zwischen Nomen und Verbum schwankende Wort var -vorhanden (sein), das zum Ausdruck für Besitz und Eigentum verwendet wird und mit yok ein eigenes Wort für die Verneinung besitzt.

Es gibt sowohl den vollen als auch den verkürzten Infinitiv. Der volle Infinitiv endet je nach Vokalharmonie auf -mek oder -mak. Der verkürzte Infinitiv endet auf -me oder -ma (gelme – das Kommen; gitme – das Gehen; yumurtlama – das Eierlegen; eskiden kalma – seit Alters her geblieben; doğma büyüme – geboren (und) aufgewachsen; dondurma – Speiseeis (wörtl.: eingefroren); dolma – gefüllt(-e Weinblätter/Paprikaschoten etc.)).[20]

Grammatikbeispiele[Bearbeiten]

türkisch deutsch
ev Haus
evde im Haus, zu Hause
eviniz euer Haus, beim Siezen: Ihr Haus
evinizde in eurem Haus, bzw. in Ihrem Haus
evinizdeyiz Wir sind in eurem Haus bzw. Wir sind in Ihrem Haus

Personalsuffixe[Bearbeiten]

Im Türkischen werden die Personalsuffixe direkt an das betreffende Wort angehängt. Dabei spielt es keine Rolle, ob dieses Wort ein Nomen oder ein Adjektiv ist. Bei der Wahl der Suffixe ist auf die große Vokalharmonie zu achten.

Personalsuffixe
nach Konsonanten nach Vokalen Beispiel
Ben -im, -ım, -üm, -um -yim, -yım, -yüm, -yum İsviçreliyim (Ich bin Schweizer)
Sen -sin, -sın, -sün, -sun -sin, -sın, -sün, -sun Türksün (Du bist Türke/Türkin)
O - - Alman (Er/sie ist Deutsche/r)
Biz -iz- -ız, -üz, -uz -yiz, -yız, -yüz, -yuz yalnızız (wir sind allein)
Siz -siniz, -sınız, -sünüz, -sunuz -siniz, -sınız, -sünüz, -sunuz üzgünsünüz (ihr seid traurig)
Onlar - - büyük (sie sind groß)

Possessivsuffixe und Begriffsbildung[Bearbeiten]

Die Zugehörigkeitsverhältnisse (Possessivverbindungen) werden im Türkischen so gebildet, dass direkt am betreffenden Nomen die Possessivendung angehängt wird. Dabei wird die große Vokalharmonie berücksichtigt. Ist der letzte Buchstabe des Wortes ein Konsonant, wird zudem auf dessen Stimmhaftigkeit geachtet.

  • Beispiel araba (Auto) wird zu arabam (mein Auto).
  • Beispiel çocuk (Kind) wird zu çocuğum (mein Kind)
Possessivsuffixe
Nach Konsonant Nach Vokal Bedeutung
Benim -im, -ım, -üm, -um -m mein
Senin -in, -ın, -ün -un -n dein
Onun -i/-ı/-ü/-u -si/-sı/-sü/-su sein
Bizim -imiz, -ımız, -ümüz, -umuz -miz, -mız, -müz, -muz unser
Sizin -iniz, -ınız, -ünüz, -unuz -niz, -nız, -nüz, -nuz euer
Onların -i, -ı, -ü, -u -si, -sı, -sü, -su ihr

Bildung von Begriffen durch Substantivverbindungen[Bearbeiten]

Das Possessivsuffix der 3. Person (-(s)i/ı/ü/u) hat eine wichtige zusätzliche Funktion. Man kann damit zwei Substantive, die eine feste Einheit bilden, verknüpfen.

Bildungsregel: Substantiv 1 + Substantiv 2 mit Possessivsuffix der 3. Person sing.

Substantiv 1 Substantiv 2 Verbindung
iş (Arbeit) yer (Ort) iş yeri (Arbeitsplatz)
akşam (Abend) yemek (Essen) akşam yemeği (Abendessen)
metro (U-Bahn) bilet (Fahrkarte) metro bileti (U-Bahn-Fahrkarte)

Konjugation von Verben im Präsens[Bearbeiten]

Das türkische Präsens hat dieselbe Bedeutung wie das deutsche Präsens. Das Besondere daran ist aber, dass es bei jedem Verb exakt gleich konjugiert wird und keine Ausnahmen kennt.

Bildungsregel: Verbstamm (+Bindevokal entsprechend der großen Vokalharmonie) + -yor + Personalsuffix -um/-sun/-/-uz/-sunuz/-lar

Beispiel aramak (suchen):

  1. Verbstamm ara
  2. Aufgrund großer Vokalharmonie wird a zu ı: arı
  3. Anhängen -yor: arıyor (er/sie/es sucht)
Konjugation des -(i)yor-Präsens (Beispiele)
Verb Ben Sen O Biz Siz Onlar
Aramak (suchen) arıyorum arıyorsun arıyor arıyoruz arıyorsunuz arıyorlar
Olmak (sein, werden) oluyorum oluyorsun oluyor oluyoruz oluyorsunuz oluyorlar
Gitmek (gehen) gidiyorum gidiyorsun gidiyor gidiyoruz gidiyorsunuz gidiyorlar

Konjugation von Verben in der Vergangenheit[Bearbeiten]

Die „di-Vergangenheit“ hat die gleiche Funktion wie das Perfekt oder das Imperfekt im Deutschen und wird gebraucht bei abgeschlossenen Handlungen.

Bildungsregel: Verbstamm + -di/-dı/-dü/-du + Personalsuffix -m/-n/-/-k/-niz/-ler.

Beispiel gitmek (gehen)

  1. Verbstamm git
  2. Anhängen von di und Anpassung an den stimmlosen Konsonanten t: gitti (er/sie/es ging/ist gegangen)
Konjugation der -di-Vergangenheit (Beispiele)
Verb Ben Sen O Biz Siz Onlar
Aramak (suchen) aradım aradın aradı aradık aradınız aradılar
Olmak (sein, werden) oldum oldun oldu olduk oldunuz oldular
Gitmek (gehen) gittim gittin gitti gittik gittiniz gittiler
Düşürmek (fallen lassen) düşürdüm düşürdün düşürdü düşürdük düşürdünüz düşürdüler

Die Bildung von Begriffen aus Wortstämmen[Bearbeiten]

türkisch deutsch
göz Auge
gözlük Brille
gözlükçü Augenoptiker, Brillenverkäufer
gözlükçülük das Geschäft des Brillenverkaufes,
der Beruf des Augenoptikers

Groß- und Kleinschreibung[Bearbeiten]

Im Türkischen werden Satzanfänge, Eigennamen, Titel, Beinamen und Anreden groß geschrieben. Sprach-, Religions-, Volks-, Stammes- und Clanzugehörigkeit erscheinen ebenfalls in Großbuchstaben. Zusätzlich gibt es noch zahlreiche Sonderregeln.[21]

Wortschatz[Bearbeiten]

Der Stamm von ursprünglichen türkischen Wörtern war im elitären Osmanischen Reich zu Gunsten von Lehnwörtern aus dem Persischen (Kunst, Kultur und Lebensart) und dem Arabischen (Religion) möglichst klein gehalten worden und galt als bäuerlich. Nicht alle diese Lehnwörter konnten im modernen Türkisch durch alte türkische Wörter oder durch türkische Neuschöpfungen ersetzt werden.

Sprachen und Anzahl der Lehnwörter[Bearbeiten]

Die neueste Ausgabe des „Büyük Türkçe Sözlük“ (Großes Türkisches Wörterbuch), dem offiziellen Wörterbuch der türkischen Sprache, veröffentlicht durch das Institut für die türkische Sprache Türk Dil Kurumu, beinhaltet 616.767 Wörter, Ausdrücke, Begriffe und Nomen.[22]

Obwohl bei der kemalistischen Sprachreform viele arabische und persische Wörter durch türkische ersetzt worden sind, liefert die arabische Sprache neben dem Französischen besonders viele Lehnwörter. Viele arabischen Wörter sind über das Persische entlehnt.

Die folgenden statistischen Angaben nach einem türkischen Wörterbuch von 2005 erfassen alle Wörter der Schriftsprache.

Insgesamt 14,18 % (14.816 von 104.481) der Wörter im Türkischen sind Lehnwörter. Lehnwörter stammen aus folgenden Sprachen (Rangfolge nach der Anzahl der Wörter):[23]

Ursprung des türkischen Wortschatzes

Im Jahre 1973 untersuchte die Wissenschaftlerin Kâmile İmer anhand fünf türkischer Tageszeitungen (Ulus, Akşam, Cumhuriyet, Milliyet und Hürriyet) den Wortgebrauch in der Presse:[24]

Jahr türkische Wörter arabische Wörter persische Wörter andere Wörter osmanische Wörter
1931 35,0 % 51,0 % 2,0 % 6,0 % 6,0 %
1933 44,0 % 45,0 % 2,0 % 4,0 % 5,0 %
1936 48,0 % 39,0 % 3,0 % 5,0 % 5,0 %
1941 48,0 % 40,0 % 3,0 % 4,0 % 5,0 %
1946 57,0 % 28,0 % 3,0 % 7,0 % 5,0 %
1951 51,0 % 35,0 % 3,0 % 6,0 % 5,0 %
1956 51,0 % 35,5 % 2,0 % 7,5 % 4,0 %
1961 56,0 % 30,5 % 3,0 % 6,0 % 4,5 %
1965 60,5 % 26,0 % 1,0 % 8,5 % 4,0 %
Kuaför – Friseur

Einige Beispiele für Lehnwörter aus anderen Sprachen:

  • aus dem Arabischen: fikir (Idee), hediye (Geschenk), resim (Bild), insan (Mensch), saat (Uhr, Stunde), asker (Soldat), vatan (Vaterland), ırk (Rasse), millet (Nation), memleket (Heimat), devlet (Staat), halk (Volk), hain (Verräter), kurban (Opfer), şehit (Gefallener), beynelmilel (international)
  • aus dem Persischen: tahta (Holz), pazar (Markt), pencere (Fenster), şehir (Stadt), hafta (Woche), ateş (Feuer), rüzgâr (Wind), ayna (Spiegel), can (Seele), dert (Kummer), hoş (wohl), düşman (Feind), kahraman (Held), köy (Dorf)
  • aus dem Französischen: lüks (Luxus), kuzen (Cousin), pantolon (Hose), kuaför (Friseur), hoparlör (Lautsprecher), kamyon (Lastwagen), sürpriz (Überraschung), sezaryen (Kaiserschnitt), gişe (Schalter), asansör (Fahrstuhl), stüdyo (Studio), bilet (Fahrkarte, Ticket)
  • aus dem Englischen: tişört (T-Shirt), futbol (Fußball), spiker (Nachrichtensprecher)
  • aus dem Griechischen: liman (Hafen), kutu (Schachtel), banyo (Bad), manav (Gemüsehändler)
  • aus dem Deutschen: şalter ([Licht-]Schalter), şinitsel (Schnitzel), Aysberg (Eisberg), otoban (Autobahn)
  • aus dem Italienischen: fatura (Rechnung), fırtına (Unwetter, < fortuna (mala))

Türkische Wörter in anderen Sprachen[Bearbeiten]

Anzahl der türkischen Wörter in anderen Sprachen:[25][26]

Beispielwörter mit türkischer Herkunft:

  • cacık (Joghurtspeise); griechisch: Tsatsiki
  • çaprak (Satteldecke); deutsch Schabracke
  • duman (Rauch); russisch: tuman (Nebel)
  • havyar (Kaviar); deutsch: Kaviar
  • ordu (Heer); englisch, französisch: horde, deutsch: Horde
  • yoğurt (Jogurt); englisch: yoghurt, französisch: yaourt, deutsch: Joghurt

Türkische Literatur[Bearbeiten]

Hauptartikel: Türkische Literatur

Literatur[Bearbeiten]

  •  Geoffrey Lewis: The Turkish Language Reform. A Catastrophic Success. Oxford University Press, Oxford 2002, ISBN 0-19-925669-1.

Lehrbücher[Bearbeiten]

  • Erdoğan Alpay: Türkisch Kompakt: Ein Lehrbuch mit praktischen Übungen für den täglichen Gebrauch, Manzara Verlag, Pfungstadt 2012, ISBN 978-3-939795-25-4.
  •  Margarete Ersen-Rasch: Türkisch Lehrbuch für Anfänger und Fortgeschrittene. Harrassowitz, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-447-05507-9.
  •  Nuran Tezcan: Elementarwortschatz Türkisch-Deutsch. Harrassowitz, Wiesbaden 1988, ISBN 3-447-02782-7.
  •  Alev Tekinay: Günaydin. Einführung in die moderne türkische Sprache. Teil 1. Reichert, Wiesbaden 2002, ISBN 3-89500-275-5.
  •  Alev Tekinay: Günaydin. Einführung in die moderne türkische Sprache. Teil 2. Türkisch für Fortgeschrittene. Reichert, Wiesbaden 2005, ISBN 3-89500-445-6.
  • Moser-Weithmann, Brigitte: Türkische Grammatik. Hamburg 2001, ISBN 3-87548-241-7.

Wörterbücher[Bearbeiten]

  •  Karl Steuerwald: Deutsch-Türkisches Wörterbuch. 2. Auflage. Harrassowitz, Wiesbaden 1987, ISBN 3-447-01584-5.
  •  Karl Steuerwald: Türkisch-Deutsches Wörterbuch. 2. Auflage. Harrassowitz, Wiesbaden 1988, ISBN 3-447-02804-1.

Entlehnungen aus dem Türkischen in anderen Sprachen[Bearbeiten]

  • Karl-Heinz Best: Turzismen im Deutschen. In: Glottometrics. 11, 2005, S. 56–63.

Entlehnungen im Türkischen[Bearbeiten]

  • Ayfer Aktaş: Aus dem Deutschen ins Türkische übernommene Wörter in türkischen Wörterbüchern – eine Bestandsaufnahme. In: Muttersprache. 118, 2008, S. 72–80 (Der Beitrag gibt eine Übersicht über Entlehnungen aus allen Sprachen, nicht nur aus dem Deutschen.)
  • Karl-Heinz Best: Diversifikation der Fremd- und Lehnwörter im Türkischen. In: Archiv Orientální. 73, 2005, S. 291–298.
  • Karl-Heinz Best: Das Fremdwortspektrum im Türkischen. In: Glottometrics. 17, S. 8–11.
  • Musa Yaşar Sağlam: Lehnwörter im Türkischen. In: Muttersprache. 114, 2004, S. 115–122.
  • Musa Yaşar Sağlam: Eine lexikologische Wortschatzuntersuchung des einsprachigen türkischen Wörterbuches TÜRKÇE SÖZLÜK aus dem Jahre 1945. (PDF; 76 kB) In: Hacettepe Üniversitesi Edebiyat Fakültesi Dergisi. Bd. 20 Nr. 1, Ankara 2003, S. 85–94.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Türkisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikibooks: Türkisch – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Europeans and their Languages (Englisch; PDF; 7,1 MB)
  2. Lars Johanson,Éva Csató The Turkic languages. S. 82 Online
  3. Verfassung des Kosovo: Constitution of the Republic of Kosovo (englisch) (PDF; 244 kB), S. 8.
  4. Margarete I. Ersen-Rasch Türkische Grammatik: für Anfänger und Fortgeschrittene. S. 1 Online
  5. Lars Johanson, Éva Csató: Turkish. In: Lars Johanson,Éva Csató: The Turkic languages. S. 203.
  6. Annemarie von Gabain: Die Südwest-Dialekte des Türkischen. In: Handbuch der Orientalistik, Erste Abteilung: Der Nahe und der Mittlere Osten, Fünfter Band: Altaistik, Erster Abschnitt: Turkologie. E. J. Brill, Leiden/Köln 1963, S. 174. (Anm: Unter Südwest-Dialekten des Türkischen werden in dem zitierten Werk Türkei-Türkisch, Aserbaidschanisch, Turkmenisch etc., also die Türksprachen der auch oghusische Sprachen genannten Südwestgruppe verstanden)
  7. Edith G. Ambros/P. A. Andrews/Çiğdem Balim/L. Bazin/J. Cler/Peter B. Golden/Altan Gökalp/Barbara Flemming/G. Hazai/A. T. Karamustafa/Sigrid Kleinmichel/P. Zieme/Erik Jan Zürcher, Artikel Turks, in Encyclopaedia of Islam, Brill, digitale Edition, Abschnitt II.i Languages – Introduction[…]The use of the term Turkic for the entire language family, while reserving the term Turkish for the idiom spoken in the area occupied by the Ottoman Empire […] and Turkey, is a contemporary development[…]
  8. nach Ethnologue
  9. ethnologue.com
  10. a b Celia Kerslake: Ottoman Turkish. In: Lars Johanson, Éva Csató: The Turkic languages. S. 179 f.
  11. Korkut Buğday: Osmanisch, S. xvii
  12. Klaus Kreiser, Christoph K. Neumann Kleine Geschichte der Türkei. S. 52 f.
  13. Webpräsenz der Türk Dil Kurumu
  14. Lewis (2001):3-4,6.
  15. Margarete I. Ersen-Rasch: Türkische Grammatik. 2. Auflage. 2004, ISBN 3-19-005185-2, S. 24–28.
  16. Korkut Buğday: Osmanisch. S. 34.
  17. Korkut Buğday: Osmanisch. S. 36.
  18. Margarete I. Ersen-Rasch, Türkische Grammatik, S. 138.
  19. Margarete I. Ersen-Rasch, Türkische Grammatik, S. 132 f.
  20. Korkut Buğday: Osmanisch. S. 39.
  21. Die Regeln der Türkischen Sprachgesellschaft für die Großschreibung
  22. Büyük Türkçe Sözlük Turkish Language Association: „Büyük Türkçe Sözlük’te söz, deyim, terim ve ad olmak üzere toplam 616.767 söz varlığı bulunmaktadır.“
  23. Quelle zu der Anzahl der Lehnwörter im Türkei-Türkischen; Quelle zu den Sprachen und Anzahl der Lehnwörter
  24. Lewis, Geoffrey: The Turkish Language Reform. A Catastrophic Success. Oxford University Press, 2002.
  25. Quelle zu der Anzahl der türkischen Wörter in anderen Sprachen: http://www.zaman.com.tr/haber.do?haberno=152542 (türkisch)
  26. Quelle zu der Anzahl der türkischen Wörter in anderen Sprachen: http://arsiv.sabah.com.tr/2008/04/27/haber,9FD7F4C2081047E48C391590D46F7263.html (türkisch)