Tamera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tamera ist eine Arbeits- und Lebensgemeinschaft im Alentejo, Portugal.

Als erstes „Heilungsbiotop“ soll Tamera ein „Akupunkturpunkt des Friedens“ (Dieter Duhm) sein. Die Heilung soll so v. a. das Verhältnis des Menschen zur Natur und Schöpfung, zur Liebe und Sexualität und zur Gemeinschaft betreffen.

Das 134 Hektar große Gelände bei Relíquias wurde 1995 von Sabine Lichtenfels und einem Freundeskreis gekauft. Nach dem fast vollständigen Abbrennen einer Halle im Februar 1998 musste vieles neu aufgebaut werden. Ein großer Teil der Gemeinschaft von Tamera lebte und arbeitete bereits in Vorgängerprojekten wie „Bauhütte“ in Schwand/Schwarzwald zusammen, die von Dieter Duhm 1978 mit der Motivation gegründet wurde, die Fragen nach Ursprung, Sinn und Ziel der menschlichen Existenz auf dem Planeten Erde zu erforschen. Zudem war innerhalb der Gruppe klar, dass eine politische Arbeit ohne menschliche Basis nicht mehr sinnvoll ist. Duhm hatte bereits zu Zeiten des „antiimperialistischen Kampfes“ der 68er-Bewegung das Buch „Angst im Kapitalismus“ veröffentlicht und eine Schrift mit dem Titel „Revolution ohne Emanzipation ist Konterrevolution“ herausgegeben. Dennoch ist die Organisationsstruktur von Tamera immer noch in gewissem Grade von autoritären Verhaltensweisen geprägt. Folgeerscheinungen hiervon sind unter anderem Intransparenz, Bürokratie und eine zentralistische Führungsstruktur, an deren Überwindung allerdings beständig gearbeitet wird.

Entscheidend für das Projekt und damit auch für Tamera ist die Idee der freien Liebe. Darunter wird eine Liebe zwischen Liebespartnern ohne Eifersucht, Verlustangst, Besitzansprüche, Bedürftigkeit und Verstellung verstanden. Zur Realisierung der Idee der freien Liebe zwischen einem oder mehreren Liebespartnern ist Vertrauen innerhalb der Gemeinschaft von elementarer Bedeutung.

In Tamera werden dazu Selbstdarstellungsmethoden verwendet (z.B. das in den 80er Jahren entwickelte Forum, eine Form der authentischen Darstellung emotionaler Vorgänge, das seine Wurzeln in der als Aktionsanalyse bezeichneten Selbstdarstellungsmethode der Aktionsanalytischen Organisation hat).

Tamera versteht sich selbst als ein Teil einer internationalen Friedensbewegung. Durch den Aufbau eines Siedlungsmodells mit sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit und Gewaltfreiheit soll eine Feldbildung des Friedens erfolgen. Die politische Theorie Duhms stützt sich so auf die Annahme der Existenz morphogenetischer Felder des englischen Biologen Rupert Sheldrake.

Tamera unterhält unter anderem den "Globalen Campus“, das "SolarVillage", die „Jugendschule für Globales Lernen“, das „Institut für Globale Friedensarbeit“ und arbeitet am Entstehen einer Kindergemeinschaft.

Im Mai 2006 begann das Projekt „Monte Cerro“, bei dem mit etwa 120 Teilnehmern neue Maßstäbe zukünftiger Friedens-Zivilisation erforscht werden sollen. Es soll drei Jahre dauern und neben einer fundierten Ausbildung in der Friedensarbeit dabei helfen, die Dorfgemeinschaft und die anstehenden größeren technischen Projekte zu finanzieren; danach soll mit dem Aufbau neuer Heilungs-Biotope wie in Israel und Palästina begonnen werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Leila Dregger: Tamera - ein Modell für die Zukunft. Verlag Meiga, Wiesenburg 2010, ISBN 978-3-927266-26-1.
  • Dieter Duhm: Zukunft ohne Krieg. Theorie der globalen Heilung. Verlag Meiga, Wiesenburg 2006, ISBN 3-927266-22-1.
  • Dieter Duhm: Die heilige Matrix. Von der Matrix der Gewalt zur Matrix des Lebens. Grundlagen einer neuen Zivilisation. Synergie-Verlags-Buchhandlung, Belzig 2001, ISBN 3-932517-50-4.
  • Dieter Duhm: Der unerlöste Eros. Verlag Meiga, Berlin 1991, ISBN 3-927266-06-X.
  • Dieter Duhm: Politische Texte für eine gewaltfreie Erde. Verlag Meiga, Belzig 1992, ISBN 3-927266-08-6.
  • Sabine Lichtenfels: Grace. Pilgerschaft für eine Zukunft ohne Krieg. Verlag Meiga, Wiesenburg 2006, ISBN 3-927266-23-X.
  • Sabine Lichtenfels: Traumsteine - Reise in das Zeitalter der sinnlichen Erfüllung. Hugendubel Verlag, Kreuzlingen/München Oktober 2000, ISBN 3-7205-2135-4.
  • Sabine Lichtenfels: Weiche Macht. Perspektiven für ein neues Frauenbewußtsein und für eine neue Liebe zu den Männern. Berghoff and friends, Belzig 1996, ISBN 3-9805234-0-3.
  • Sabine Lichtenfels: Der Hunger hinter dem Schweigen. Annäherung an sexuelle und spirituelle Wirklichkeiten. Verlag Meiga, Belzig 1992, ISBN 3-927266-07-8.
  • Sabine Kleinhammes (Hrsg.): Rettet den Sex. Ein Manifest von Frauen für einen neuen sexuellen Humanismus. Verlag Meiga, Radolfzell 1988, ISBN 3-927266-01-9.

Weblinks[Bearbeiten]

37.715277777778-8.5152777777778Koordinaten: 37° 42′ 55″ N, 8° 30′ 55″ W