Tania Head

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tania Head (* angeblich 31. Juli 1973) war Mitbegründerin und Präsidentin des World Trade Center Survivors’ Network. Ende September 2007 musste sie die Organisation verlassen, da die Glaubwürdigkeit ihrer Überlebensgeschichte anlässlich der Terroranschläge am 11. September 2001 angezweifelt wurde.[1]

Tania Head behauptete, dass sie sich im 78. Stock des Südturms des World Trade Centers befand, als Flug United Airlines Flug 175 genau in ihr Stockwerk flog. Sie wäre somit eine von nur 19 Überlebenden dieses sowie der darüber liegenden Stockwerke gewesen. Sie behauptete ferner, dass ihr Verlobter oder Ehemann Dave im Nordturm gearbeitet habe und dort umgekommen sei.

Tania Head hielt viele bewegende Vorträge über ihre angeblich persönlichen Erlebnisse vom 11. September und war am Besucherzentrum Ground Zero aktiv.

Im September 2007 veröffentlichte die New York Times einen Artikel, der ihre Glaubwürdigkeit ernsthaft in Zweifel zog.[2] So sagten die Angehörigen von Dave, dass sie nie von ihr gehört oder entsprechende Unterlagen bei dem Verstorbenen gefunden hätten. Die Firma Merrill Lynch, für die sie vorgab, im World Trade Center gearbeitet zu haben, sagte, dass eine Tania Head nicht bei ihnen beschäftigt gewesen sei. Sie behauptete ferner, einen Abschluss der Harvard-Universität zu haben, der aber von der Universität nicht bestätigt wurde. Nach einer Meldung der spanischen Zeitung La Vanguardia war auch ihr Name falsch; sie stamme aus Barcelona und habe den Geburtsnamen Alicia Esteve Head.[3]

Im Februar 2008 traf eine E-Mail von einem spanischen Account in den Postfächern der 500 Mitglieder des WTCSN ein, nach der Tania Head Selbstmord begangen haben soll.[4]

Tania Head wurde jedoch am 14. September 2011 an einer Straße in New York gesehen und gefilmt. [5]

Belege[Bearbeiten]

  1. WTCS Executive Board announcement vom 26. September 2007
  2. David W. Dunlap und Serge F. Kovalevski, The New York Times vom 27. September 2007: „Tania Head’s story, as shared over the years with reporters, students, friends and hundreds of visitors to ground zero, was a remarkable account of both life and death.“Artikel in der New York Times
  3. Artikel aus der spanischen Zeitung La Vanguardia
  4. Doku: Die Hochstaplerin von Ground Zero [1]
  5. Doku: National Geographic, Sendung vom 9. September 2012, "11. September -Das Opfer, das keines war."