Tappert (Kleidungsstück)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tappert (auch Tapphart, Taphart, Tabard, Daphart, frz. tabard, span. tabardo, it. tabarro) ist ein rockähnliches Gewand des Mittelalters, das ab dem 13. Jahrhundert, von Männern besonders häufig jedoch Anfang des 14. Jahrhunderts getragen wurde. Es wird als Vorgänger der Schaube betrachtet, die ihn um die Mitte des 15. Jahrhunderts ablöste. Trotzdem wurde er bis ins 16. Jahrhundert getragen. Er ist mit dem Wappenrock verwandt. Ein besonderes Exemplar war die spanische Variante, die mit einer Kapuze versehen war. Der Tappert ist identisch mit der Houppelande aus Frankreich und Burgund.

Schauspielerin Sarah Bernhardt (1880–1885) als Hamlet im pelzverbrämten Tappert

Es gab verschiedene Varianten in unterschiedlichen Formen, die einiges gemeinsam haben, sich aber oft auch unterscheiden. Auch wurden sehr viele verschiedene Stoffe und kostbare Materialien zu seiner Herstellung verwendet.

Weibliche Form[Bearbeiten]

Er hat meist kurze Ärmel und wird durch einen Gürtel in der Taille zusammengehalten. Dabei fällt das Gewand unten in viele kleine Falten. Da der Tabbard bis über die Füße reicht, muss er beim Gehen hochgehoben werden. Die hintere Schleppe wird einfach nachgeschleift. An den Ärmeln konnten verschiedene Ärmel angeknüpft werden - z. B. die beliebten seidigen Flügelärmel, die bis zum Boden reichten.

Männliche Form[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum „weiblichen“ Tabbard hat der Tappert für Männer lange Ärmel und ist an der Seite von der Taille bis hinab zum Knie aufgeschlitzt. Seitenschlitze, Saum und Ärmelaufschläge konnten mit Pelz verbrämt oder mit Zaddeln verziert und der Tappert z. B. mit Kaninchenfell gefüttert sein. Der Tappert war die offizielle Tracht der Herolde, der mit dem Wappen des Lehnsherrn geschmückt war.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wappenröcke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Tappert – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen