Taqqanot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Taqqanot (auch Takkanot) bezeichnen im Judentum Verordnungen, Vorschriften oder Einrichtungen/Institutionen, die im Laufe der Zeit eingeführt wurden, im engeren Sinne diejenigen nach Abschluss der talmudischen Periode.

Sie umfassen und regeln religiöse, moralische, soziale, Erziehungs- und Steuerfragen der jüdischen Bevölkerung, vor allem in der Diaspora, und waren und sind strafbewehrt, zum Tragen kommen dabei vor allem Geldstrafen, Bann oder Ausschluss aus der Gemeinde.

Beispiele[Bearbeiten]

  • Taqqanot agunot: Bestimmungen bezüglich der verlassenen Ehefrau (Aguna)
  • Taqqanot des Rabbi Gerschom gegen die Polygamie
  • Taqqanot Schum: Taqqanot der "SCHUM-Städte" Speyer, Worms und Mainz

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]