Tastsinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übergeordnet
Wahrnehmung
Untergeordnet
Taktile Wahrnehmung
Wahrnehmung von Schalldruck
Magnetsinn über taktile Wahrnehmung
Wahrnehmung von Wind
Gene Ontology
QuickGO

Der Begriff Tastsinn bezeichnet die Fähigkeit lebender Wesen, Berührungen wahrzunehmen. Die dazu benötigten Strukturen werden als Tastsinnesorgane bezeichnet (siehe Oberflächensensibilität).[1]

Tastsinn wird als Oberbegriff für die taktile (das Tasten betreffende)[2] Wahrnehmung und die haptische (das Tasten betreffende, auf dem Tastsinn beruhende)[3] Wahrnehmung verwendet. In der Literatur werden die Begriffe taktile Wahrnehmung für das passive Berührtwerden und haptische Wahrnehmung für das „aktive Erkennen“ verwendet.[4]

Unter physiologischen Gesichtspunkten ist der Tastsinn abhängig vom sensomotorischen System (Verarbeitung motorischer und sensorischer Informationen) und vom somatosensorischen System (Verarbeitung sensorischer Informationen)[5].

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Tastsinn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden-Online: Tastsinn, hier online
  2. Duden-Online: taktil, hier online
  3. Duden-Online: haptisch, hier online
  4. Riedel, M.: Alltagsberührungen in Paarbeziehungen, VS Verlag, 2008, S. 23, ISBN 978-3-531-15896-9, hier online
  5. Grunwald, M., & Beyer, L. (2001). Der bewegte Sinn. Grundlagen und Anwendungen zur haptischen Wahrnehmung, S. 11ff.