Tebipenempivoxil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Tebipenempivoxil
Allgemeines
Freiname Tebipenempivoxil
Andere Namen

2,2-Dimethylpropanoyloxymethyl (4R,5S,6S)-3-[1-(4,5-dihydro-1, 3-thiazol-2-yl)azetidin-3-yl]sulfanyl-6-[(1R)-1-hydroxyethyl]-4-methyl-7-oxo-1-azabicyclo[3.2.0]hept-2-en-2-carboxylat (IUPAC)

Summenformel C22H31N3O6S2
CAS-Nummer 161715-24-8
PubChem 9892071
ATC-Code

J01DH

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antibiotikum

Eigenschaften
Molare Masse 497,63 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Tebipenempivoxil ist ein Arzneistoff, der zur Gruppe der Carbapeneme gehört und peroral wirksam ist.[2] In Japan erhielt es im Februar 2009 die Zulassung zur Behandlung bestimmter Infektionskrankheiten bei Kindern. Tebipenempivoxil wird dort von der Firma Meiji Seika unter dem Namen Orapenem vertrieben.[3] In Europa besteht keine Zulassung.

Pharmakologie[Bearbeiten]

Tebipenempivoxil ist ein Prodrug des Tebipenems,[4] eines Arzneistoffs aus der Gruppe der β-Laktam-Antibiotika, der durch Hemmung der Bakterienzellwandsynthese bakterizid wirkt.

Wirkungsspektrum[Bearbeiten]

Tebipenempivoxil ist in Japan für die Behandlung von Kindern zugelassen, da diese orale Antibiotika oftmals besser vertragen als Infusionen. Angezeigt ist die Behandlung mit Tebipenem bei durch Erreger wie Pneumokokken und Haemophilus influenza – die vielfach gegenüber anderen Antibiotika Resistenzen entwickeln – verursachte Infektionskrankheiten wie Mittelohrentzündung, Lungenentzündung und Sinusitis.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Faropenem

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Process Development of Oral Carbapenem Tebipenem Pivoxil, TBPM-PI. doi:10.1002/9783527633678.ch13
  3. a b Japan Pharmaceuticals & Healthcare Report Q1 2010. Market Report.
  4. M. Nakashima et al.: Effect of diet on the pharmacokinetics of tebipenem pivoxil fine granules in healthy male volunteers. In: Jpn J Antibiot., 2009 Apr, 62(2), S. 136-142, PMID 19673355.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!