Teburoro Tito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teburoro Tito (* 1953), in neuerer Schreibung auch Tiito [si:to], war vom 1. Oktober 1994 bis zum 4. Juli 2003 Staats- und Regierungschef sowie Außenminister der Republik von Kiribati. Er ist Mitglied der Partei Boutokaan Te Koaua (Pillars of Truth).

Aufgaben und Ziele seiner Regierung[Bearbeiten]

Programmatische Ziele seiner Regierung waren die Senkung der raschen Bevölkerungszunahme, die zu Arbeitslosigkeit und Landknappheit führte und die Modernisierung des staatlichen Fischereiwesens. Weitere wichtige Probleme des Landes während seiner Regierungszeit waren die wachsende Verschuldung sowie Wasserknappheit.

Einige Ereignisse während seiner Regierungszeit[Bearbeiten]

1996 appellierte Tito eindringlich an die Industriestaaten, ihren Kohlendioxidausstoß drastisch zu verringern, um ein weiteres Ansteigen des Meeresspiegels zu stoppen. Da die meisten Inseln Kiribatis nur wenige Meter aus dem Wasser ragen, wurde eine Überflutung Kiribatis bis Mitte des 21. Jahrhunderts befürchtet.

Obwohl die Auslandsverschuldung Kiribatis in seiner Regierungszeit auf rund elf Millionen Australische Dollar anwuchs wurde Tito am 27. November 1998 in direkten Wahlen mit knapp 53 Prozent der abgegebenen Stimmen im Amt des Staats- und Regierungschefs von Kiribati bestätigt.

Am 1. Januar 2000 wurde unter seiner Führung auf der Hauptinsel des Caroline-Atolls, einem Atoll am Rande Kiribatis, das neue Jahrtausend in einer groß angelegten Feier begonnen.

Am 10. Mai 2002 hielt Tito eine Rede vor der UN.

Am 5. Juli 2003 löste Anote Tong Teburoro Tito als Staats- und Regierungschef sowie Außenminister von Kiribati ab.

Weblinks[Bearbeiten]