Telugu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Telugu (తెలుగు)

Gesprochen in

Indien (Andhra Pradesh, Telangana und angrenzende Bundesstaaten)
Sprecher 74 Millionen Muttersprachler, 5 Millionen Zweitsprachler
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von Indien, Bundesstaaten Andhra Pradesh und Telangana
Sprachcodes
ISO 639-1:

te

ISO 639-2:

tel

ISO 639-3:

tel

Gebiet der Telugu-Sprecher in Indien

Telugu (తెలుగు) ist eine Sprache aus der dravidischen Sprachfamilie. Sie wird von 74 Millionen Menschen[1] in Südindien gesprochen. Damit ist Telugu die größte dravidische Sprache und nach Hindi und Bengali die Sprache Indiens mit den drittmeisten Sprechern. Das Verbreitungsgebiet des Telugu deckt sich weitgehend mit den Bundesstaaten Andhra Pradesh und Telangana. In den beiden Bundesstaaten dient es auch als Amtssprache. Daneben ist Telugu auf überregionaler Ebene als eine von 22 Nationalsprachen Indiens anerkannt.

Als ältestes Sprachzeugnis des Telugu gilt eine Inschrift aus dem Jahr 575. Das älteste literarische Werk ist eine Nachdichtung eines Teils des Mahabharata-Epos aus dem 11. Jahrhundert. Der Autor dieses Werkes soll der Überlieferung nach auch die erste, auf Sanskrit verfasste Telugu-Grammatik mit dem Titel Andhrashabdachintamani verfasst haben. Ähnlich wie die übrigen dravidischen Literatursprachen ist Telugu stark durch Sanskrit, die klassische Sprache des Hinduismus, beeinflusst worden. Anfang des 20. Jahrhunderts bildeten geschriebenes und gesprochenes Telugu zwei fast völlig verschiedene Sprachen. Nach langen Kämpfen zwischen Klassikern und Modernisten ist jetzt eine modernisierte Form des schriftlichen Telugu – der Umgangssprache stärker angepasst – fast allgemein in Schriften und den Medien verbreitet.

Der Telugu-Wortschatz hat einen großen Anteil an Lehnwörtern aus dem Sanskrit. Die Grammatik weist eine Reihe von Besonderheiten auf. So ist zum Beispiel der Gegensatz zwischen bejahten und verneinten Verben in einige Verbformen eingebaut: ammutadu (er verkauft) und ammadu (er verkauft nicht). Es gibt zwei Genus-Gruppen: im Singular wird unterschieden zwischen maskulin einerseits und feminin plus nichtmenschlich andererseits. Im Plural dagegen werden feminin und maskulin in einer Gruppe zusammengefasst, nicht-menschliche Substantive in der zweiten Gruppe.

Wie viele indische Sprachen verfügt Telugu über eine eigene Schrift, die Telugu-Schrift. Diese ähnelt der Kannada-Schrift sehr und gehört zur Familie der indischen Schriften. Mit den übrigen Schriften Indiens, Tibets und Südostasiens teilt sie den gemeinsamen Ursprung von der Brahmi-Schrift aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. und ein gemeinsames Funktionsprinzip: Es handelt sich bei ihnen um eine Zwischenform aus Alphabet und Silbenschrift, sogenannte Abugidas, bei denen jedes Konsonantenzeichen einen inhärenten Vokal a besitzt, der durch diakritische Zeichen modifiziert werden kann. Typisch für eine südindische Schrift zeichnet sich die Telugu-Schrift durch ihre runden Formen aus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bhadriraju Krishnamurti: „Telugu“. In: Sanford B. Steever (Hrsg.): The Dravidian Languages. London 1998, S. 202–240, ISBN 0-415-10023-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf Telugu
 Commons: Telugu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Indischer Zensus 2001