Temporäre Datei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt temporäre Dateien. Für Temps in der Wetterbeobachtung, siehe Vertikalprofil (Meteorologie).

Temporäre Dateien (im Computer-Slang oft auch Tempfiles genannt) sind Dateien, die vom Betriebssystem oder von anderen Programmen verwendet werden und zur zeitlich begrenzten Speicherung von Daten dienen[1], die vom gleichen oder einem anderen Programm weiterverarbeitet werden sollen. Die Auslagerung der Daten erfolgt dabei, um den Arbeitsspeicher des Computers zu entlasten[2] oder um die Übergabe von Daten an ein anderes Programm zu organisieren. Mit Einführung des virtuellen Speichers wird die Notwendigkeit einer solchen Entlastung teilweise abgeschwächt, allerdings ist in der Vergangenheit auch bei einigen Anwendungen das zu verarbeitende Datenvolumen gewachsen, beispielsweise bei der Bildverarbeitung.

Im Normalfall werden temporäre Dateien vom erstellenden Programm selbst auch wieder gelöscht.[3] Vorwiegend unter Windows können unvorhergesehene Programmabbrüche und unsaubere Implementierungen aber dazu führen, dass sich temporäre Dateien ansammeln und selbst nach einem Neustart des Systems noch unnötig Speicherplatz auf der Festplatte belegen.[4] Eine manuelle oder auch mittels am Markt erhältlicher Softwareprodukte automatisierte Bereinigung dieser sogenannten „Dateileichen“ ist jedoch problematisch, da nicht so ohne weiteres erkennbar ist, welche temporären Dateien tatsächlich noch benötigt werden. Ein verfrühtes Löschen einer noch benötigten Datei kann zu Fehlfunktionen von Anwendungssoftware oder dem Betriebssystem führen. Oft können diese Dateien gar nicht gelöscht werden, da sie vom benötigenden Programm für anderweitige Zugriffe gesperrt sind. Unixoide Systeme gehen dieser Problemarik aus dem Weg, indem während jedem Bootvorgang der Inhalt des Verzeichnisses /tmp gelöscht wird.

Unter Windows werden häufig temporäre Dateien durch die Dateinamenserweiterung .tmp kenntlich gemacht[5].

Windows, MS-DOS[Bearbeiten]

Unter Microsoft Windows werden temporäre Dateien spezifisch für den angemeldeten Benutzer gespeichert, das heißt, für jeden Benutzer gibt es ein separates Verzeichnis („Ordner“), in dem diese Dateien abgelegt werden. Standardmäßig wird hierbei ein Unterverzeichnis des Benutzerverzeichnisses verwendet, das durch die Umgebungsvariable USERPROFILE ermittelbar ist.[6] (Dieses Verzeichnis ist u.U. im Windows-Explorer nicht sichtbar, da es sich dabei um einen „versteckten Ordner“ handeln kann, der durch Anpassung der entsprechenden Option sichtbar gemacht werden muss.) Eine Anpassung des Speicherorts dieser Dateien ist prinzipiell möglich (Konfiguration über die Registry).

Als Relikt der Vorgängerbetriebssysteme (beispielsweise MS-DOS und Windows 98) gibt es auch noch die Umgebungsvariablen TEMP und TMP, über die eine Konfiguration des Verzeichnisses für temporäre Dateien möglich ist.[7] Einige Anwendungsprogramme beziehen sich noch auf diese Definitionen.

Temporäre Dateien werden von manchen Programmen auch in speziellen anwendungsbezogenen Verzeichnissen oder gar im jeweils aktuellen Verzeichnis gespeichert, so dass es insgesamt nicht einfach ist, einen Überblick zu erlangen um nicht mehr benötigte Dateien vollständig zu bereinigen.

Linux, UNIX[Bearbeiten]

Der Filesystem Hierarchy Standard für temporäre Dateien unterscheidet in Linux zwei Arten :

beim Neustart löschbar
im Verzeichnis /tmp werden jene Dateien abgelegt, die nach einem Neustart des Systems zweifelsfrei nicht mehr benötigt werden und während des Systemstarts geleert werden können[8]
Neustart überdauernd
im Verzeichnis /var/tmp jene Dateien, die auch über einen Neustart des Systems hinaus nutzbar sein sollen.[9]

Unvorsichtiger Umgang mit temporären Dateien kann insbesondere auf Mehrbenutzersystemen, die symbolische Verknüpfungen unterstützen, zu einer Sicherheitslücke führen: Ist der Name einer temporären Datei vorhersagbar, kann unter diesem Namen eine symbolische Verknüpfung abgelegt werden. Wird anschließend ein Programm ausgeführt, das unter demselben Namen eine temporäre Datei erzeugt, kann es zum Datenverlust oder zur Erweiterung von Benutzerrechten kommen. Deshalb enthalten temporäre Dateinamen in der Regel eine zufällig generierte Zeichenkombination.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Temporäre Dateien im Computerlexikon.de
  2. Temporäre Dateien im Microsoft MSDN
  3. temporäre Dateien auf Bullhost.de
  4. Temporäre Dateien im Microsoft MSDN
  5. temporäre Dateien auf Bullhost.de
  6. Technet Microsoft - Erkannte Umgebungsvariablen
  7. Technet Microsoft - Verschieben von TEMP- und TMP-Verzeichnissen
  8. Filesystem Hierarchy Standard 2.3, /tmp
  9. Filesystem Hierarchy Standard 2.3, /var/tmp