Teodor Trajanow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teodor Trajanow (auch Teodor Trajanov geschrieben, bulgarisch Теодор Траянов; * 15. Januar 1882 in Pasardschik, Bulgarien; † 30. Januar 1945 in Sofia) war ein bulgarischer Dichter und neben Nikolaj Liliew, Emanuil Popdimitrow und Christo Jassenow einer der wichtigsten Vertreter des bulgarischen Symbolismus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Steinke: Teodor Trajanov. Dichter zwischen zwei Kulturen. In: Reinhard Lauer (Hrsg.): Die Moderne in den Literaturen Südosteuropas (Südosteuropa Jahrbuch; 20). Südosteuropa-Gesellschaft, München 1991, S. 115–121, ISBN 3-925450-28-9.
  • Heinrich A. Stammler: Teodor Trajanov (1992–1945) zum Gedenken. Bibliographie, Personalia, Aktuelles, Anzeigen und Rezensionen. In: Bulgarien-Jahrbuch 2007. München, Biblion Verlag, 2007. ISBN 978-3-932331-78-7.
  • Heinrich A. Stammler: Teodor Trajanov als Wortführer des bulgarischen Symbolismus (Schriftenreihe zur Bulgarienforschung; Bd. 4). Bulgarische Akademische Gesellschaft, München 1991.
  • Ludger Udolph: Teodor Trajanovs erste Gedichtsammlung „Regina mortua“. In: Christo Choliolcev (Hrsg.): Teodor Trajanov (1882–1945), Geo Milev (1895–1925) und die deutschsprachige Literatur (Miscellanea bulgarica; Bd. 7). Verein „Freunde des Hauses Wittgenstein“, Wien 1989, S. 69–74.
  • Ludger Udolph: Teodor Trajanov. Die Entwicklung seiner Lyrik 1904-1941. Eine philologische Studie. Böhlau, Köln 1993, ISBN 3-412-10492-2.

Weblinks[Bearbeiten]