Teriyaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lachs mit Teriyaki-Sauce

Teriyaki (jap. 照り焼き, von teri, „Glanz“ und yaku „grillen, schmoren“) ist eine Zubereitungsart in der japanischen Küche, bei der Fisch, Fleisch (besonders Rindfleisch oder Geflügel) und Gemüse mit einer speziellen Teriyaki-Sauce mariniert und dann gebraten, gegrillt oder geschmort werden.

Teriyaki-Sauce[Bearbeiten]

Teriyaki-Sauce ist eine Mischung aus Sojasauce, Mirin oder Sake und Zucker oder Honig und ist für den Glanz, die Zartheit des Fleisches und den besonderen Geschmack der Gerichte verantwortlich. Sie ist in Asia-Läden fertig gemischt erhältlich.

Die klassische Teriyaki-Sauce wird zubereitet, indem man Sojasauce, Sake und Zucker zu gleichen Teilen mischt und bei geringer Hitze auf etwa die Hälfte des ursprünglichen Volumens einreduziert.[1] Die geringe Hitze wird angestrebt, damit einerseits der Alkohol aus dem Sake nicht vollständig verdunstet (dies soll erst während des Bratens oder Grillens passieren) und andererseits der Zucker nicht karamellisiert. Je nach Zweck der Marinade werden statt Sake auch Mirin und statt Zucker auch Honig verwendet.[1] Andere Zutaten können Chili, Ingwer und Bestandteile von Zitrusfrüchten (Saft, Schalenabrieb, Filets) sein[1]. Knoblauch und Zwiebeln gehören traditionell nicht dazu.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: Rezept für Teriyaki-Sauce – Lern- und Lehrmaterialien
 Commons: Teriyaki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Eintrag zu Teriyaki in der japanischen Wikipedia abgerufen am 1. Oktober 2014