Textilrecycling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cabine Petits riens.JPG
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Unter Textilrecycling bzw. -rezyklierung versteht man die Sammlung (siehe auch Altkleidersammlung), Sortierung, Aufbereitung und Vermarktung von Alt-Textilien. Diese werden zum Teil als Gebrauchtware wieder in den Handel gebracht oder als Rohstoffe für die Putzlappenindustrie, die Reißspinnstoff- und Vliesstoffindustrie sowie die Papierindustrie eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine frühe Erscheinungsform des Textilrecyclings waren Lumpensammler, auch Haderlump genannt. Die gesammelten Hader (Lumpen) wurden zu Papier verarbeitet.

Im LVR-Freilichtmuseum Lindlar kann seit Herbst 2011 eine wasserbetriebene und betriebsfähige Lumpenreißmühle mit historischen Maschinen (Reißwolf und Lumpenwaschmaschine) aus der Zeit um 1890 besichtigt werden. In dem Gebäude wird auch die interaktive Ausstellung „Textile Wege“ gezeigt, die sich dem industriellen Textilrecycling in Vergangenheit und Gegenwart widmet.

Sortierung[Bearbeiten]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Verkauf Textilien im Inland[Bearbeiten]

  • Bekleidung: 880.000 Tonnen
  • Haushaltstextilien (Bettwäsche, Handtücher und Ähnliches): 140.000 Tonnen
  • Heimtextilien (Teppiche, Gardinen und Ähnliches): 440.000 Tonnen
  • Technische Textilien (medizinische Textilien, Textilien im Fahrzeugbau und Bauwesen): 440.000 Tonnen
  • Gesamtmenge: 1.900.000 Tonnen (Stand 2001)

Erfassungsmengen[Bearbeiten]

  • Bekleidung: 580.000 Tonnen
  • Haushaltstextilien: 52.000 Tonnen
  • Heimtextilien: 84.000 Tonnen
  • Gesamterfassungsmenge: 716.000 Tonnen (Stand: 2001)

Erfassungssysteme[Bearbeiten]

  • Straßensammlung: 248.000 Tonnen
  • Depotcontainer: 372.000 Tonnen
  • Recyclinghöfe: 51.000 Tonnen
  • Andere Art der Erfassung: 45.000 Tonnen

Qualitäten[Bearbeiten]

Bei der groben Sortierung fallen folgende Hauptwarengruppen an:[1]

40 % tragbare Gebrauchtkleider
35 % Rohstoffe für die Putzlappenindustrie
10 % Rohstoffe für die Reißspinnstoff- und Vliesstoffindustrie
5 % Rohstoff für die Papier- und Pappenindustrie
10 % Reststoffe, die entsorgt werden müssen

Vermarktung[Bearbeiten]

Der sehr kleine Teil der hochwertigen Ware geht an Secondhandladen im Herkunftsland. Der weitaus größte Teil der tragfähigen Gebrauchtkleider wird nach Osteuropa und als sogenanntes Mitumba an diverse Drittweltländer in Afrika und Asien verkauft.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. http://www.fachverband-textil-recycling.de/ablage/ftr/Textil_Recycling_wie_es_unktioniert.pdf