The Blue Economy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Blue Economy ist ein Konzept, ausgehend von Gunter Pauli, das die Ökosysteme der Erde schützen und gleichzeitig Arbeitsplätze schaffen soll.[1]

Entstehung des Begriffs[Bearbeiten]

Der markengeschützte [2] Name The Blue Economy[3] zielt auf eine Weiterentwicklung der Grundgedanken der „Green Economy“, wobei sich „Blau“ auf die Farbe des Himmels, des Ozeans und des Planeten vom Weltall aus betrachtet bezieht.[1] Erstmals verwendet wurde der Begriff in dem von Gunter Pauli 2010 veröffentlichen Buch The Blue Economy – 10 years, 100 innovations, 100 million jobs .[4][5][6] Darin fasst er seine 16 Jahre Forschungsarbeit innerhalb des Zero Emissions Research and Initiatives[7][8] zusammen, insbesondere auf Grundlage des Projekts Nature's 100 Best [9], das ZERI gemeinsam mit Janine Benyus und dem Biomimicry Institute [10] durchgeführt hatte. Vorgestellt werden 100 Innovationen für die Themengebiete Wasser, Energie, Bauwesen und Ernährung. Davon ausgehend stellt Pauli das Konzept in den Büchern Neues Wachstum und Zen and the Art of Blue ausführlicher vor.

Hintergrund[Bearbeiten]

Gunter Pauli gründete 1994 die ZERI Foundation, um Geschäftsmodelle zu entwickeln, die eine positive Rendite im Sinne des Drei-Säulen-Modells der Nachhaltigkeit bieten, also sowohl ökologisch als auch sozial als auch monetär attraktiv sind. Inspiriert vom Integrated Farming-Ansatz in Asien wurden zahlreiche Pilotprojekte gestartet. Einige davon wurden im Rahmen des ZERI-Pavillons auf der Expo 2000 in Hannover einem breiten Publikum vorgestellt.[11]

Prinzipien[Bearbeiten]

Die Prinzipien basieren vor allem auf den Funktionsgesetzen von natürlichen Ökosystemen. Sie bilden die Grundlage für das Blue Economy-Konzept, das Emissionen und Abfälle als fehlgeleitete Ressourcen versteht. Lokal verfügbare, regenerierbare Ressourcen sollen über Innovationen und unternehmerische Initiativen so effektiv wie möglich genutzt werden. Dabei bildet der Abfall des einen Produkts automatisch das Ausgangsmaterial für ein neues Produkt.[12]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b From Deep Ecology to The Blue Economy (PDF; 283 kB). Abgerufen am 20. Juli 2012.
  2. Markennummer EU :009899931 - Blue Economy.
  3. The BLUE Ecenomy. Abgerufen am 20. Juli 2012.
  4. The Blue Economy on Paradigm Publications, Paradigm Publications. April 2010. 
  5. The Blue Economy on Google Books, Paradigm Publications. April 2010. 
  6. The Blue Economy Deutsche Ausgabe bei Konvergenta, Konvergenta Publishing. Mai 2011. 
  7. Zero Emissions Research and Initiatives, ZERI. 
  8. UNCSD Prep COM II. 
  9. http://www.global1.youth-leader.org/2011/04/nature%E2%80%99s-100-best-initiative-biomimicry-design/
  10. http://www.asknature.org
  11. ZERI-Pavillon
  12. Die Prinzipien der Blue Economy.