Thomas von Stítné

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tomáš Štítný ze Štítného

Thomas von Stítné (tschechisch Tomáš Štítný ze Štítného; * um 1331 in Štítné; † um 1401 in Prag) war ein Philosoph aus altem böhmischen Geschlecht.

Thomas von Stítné war einer der ersten Studenten der 1348 von Kaiser Karl IV. gegründeten Universität Prag. Er wurde durch zahlreiche philosophische Schriften bekannt, die zum großen Teil auf seiner Burg Stítné bei Pilgrams (Pelhřimov) verfasst wurden und zu den besten Prosawerken der böhmischen Literatur gerechnet werden.

Die seinen Schriften zugrunde liegende Weltanschauung stimmt mit der christlich-scholastischen, insbesondere der des von ihm als Autorität verehrten Thomas von Aquin, dem Inhalt nach überein. Sie unterscheidet sich jedoch sehr wesentlich in der Form, welche viel mehr homiletisch als syllogistisch ist.

Damit nähert er sich den eifrigen Predigern seines Zeitalters, den Vorläufern des späteren Hussitentums, aber er entfernt sich anderseits von deren fanatischem Vernunfthass, indem er die Vernunft als höchste Autorität aufstellt. Sein Hauptwerk sind die bisher (1889) nur teilweise veröffentlichten „Gespräche“ (hrsg. von Erben, Prag 1850; von Vrtátko, Prag 1873).

Literatur[Bearbeiten]

  • Pavlína Rychterová: Die Offenbarungen der heiligen Brigitta von Schweden. Eine Untersuchung zur alttschechischen Übersetzung des Thomas von Stítné (um 1330 - um 1409). Böhlau, Köln 2004, ISBN 3-412-11304-2 (Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte; 58).
  • Josef Wenzig: Studien über Ritter Thomas von Stítné: Ein Beitrag zur europäischen Culturgeschichte. Wiedemann, Leipzig 1856.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tomáš Štítný ze Štítného – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.