Tonomura Shigeru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tonomuras Geburtshaus, jetzt ein Museum, 35° 9′ 17″ N, 136° 10′ 47″ O35.154653136.179764

Tonomura Shigeru (jap. Schriftstellerpseudonym: 外村 繁, bürgerlich: 外村 茂; * 23. Dezember 1902 in Kondō, Gokashō, Kanzaki-gun (heute: Gokashō-Kondō-chō, Higashiōmi)[1], Präfektur Shiga; † 28. Juli 1961) war ein japanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern waren Anhänger der buddhistischen Sekte Jōdo-Shinshū. Er graduierte an der Universität Tokio in Fachbereich Wirtschaft und übernahm dann das elterliche Geschäft als Baumwollgroßhändler. Tonomuras Geburts- und Wohnhaus in Gokashō ist nun ein Museum, das das Leben der Kaufleute in der Provinz Ōmi (Vorläufer der Präfektur Shiga) zeigt.

1956 erhält Tonomura für Ikada den 9. Noma-Literaturpreis, 1960 für Miotsukushi den 12. Yomiuri-Preis. Tonomura ist ein wichtiger Vertreter des japanischen Ich-Romans (私小説, Shishōsetsu).

Werke[Bearbeiten]

  • 1933 U no monogatari (鵜の物語)
  • 1935-1938 Kusa ikada (草筏)
  • 1949 Mugen awakage (夢幻泡影)
  • 1949 Haru no yoru no yume (春の夜の夢)
  • 1950 Mogami-gawa (最上川)
  • 1953 Aka to kuro (赤と黒)
  • 1954 Yūbae (夕映え)
  • 1954-56 Ikada ()
  • 1954 Iwa no aru niwa no fūkei (岩のある庭の風景)
  • 1957-58 Hana ikada (花筏)
  • 1960 Yoiyume mōmō (酔夢朦朦)
  • 1960 Miotsukushi (澪標)
  • 1960 Rakujitsu no Kōkei (落日の光景)
  • 1960-61 Nurenizo nureshi (濡れにぞ濡れし)
  • 1991 Hi o oshimu (日を愛しむ)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 東近江市五個荘近江商人屋敷条例. Higashiōmi, 11. Februar 2005, abgerufen am 2. September 2010 (japanisch).
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Tonomura der Familienname, Shigeru der Vorname.