Totasee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Totasee
Satellitenbild des Totasees
Satellitenbild des Totasees
Geographische Lage Kolumbien
Abfluss Río UpíaRío Meta
Städte am Ufer Aquitania, Cuitiva
Größere Städte in der Nähe Sogamoso
Daten
Koordinaten 5° 32′ 24″ N, 72° 55′ 12″ W5.54-72.923015Koordinaten: 5° 32′ 24″ N, 72° 55′ 12″ W
Totasee (Kolumbien)
Totasee
Höhe über Meeresspiegel 3015 m
Fläche 56,2 km²dep1f5
Länge 12 kmdep1f6
Breite 6,2 kmdep1f7
Umfang 47 kmdep1f9
Maximale Tiefe 67,40 mf10
Mittlere Tiefe 58 mf11
Besonderheiten

größter See Kolumbiens; drei Inseln

Tota Lake White Beach.JPG
Blick auf Playa Blanca im Süden des Totasees

Der Totasee (spanisch: Laguna de Tota, Lago de Tota) ist ein in Kolumbien gelegener Hochandensee. Er befindet sich in 3015 Meter Höhe in der Provinz Boyacá. Die Länge beträgt 12 Kilometer, der Umfang 47 Kilometer, die Fläche 56,2 km² und die durchschnittliche Tiefe 58 Meter. Damit ist er das größte Wasserreservoir Kolumbiens. In der nördlichen Hälfte des Sees befinden sich die drei Inseln San Pedro, Cerro Chiquito und Santa Helena, an der Ostseite die Halbinseln Potrero und Susacá. Die direkt am See gelegenen Hauptorte sind Aquitania im Nordosten und Cuitiva im Südwesten. Weitere Dörfer in der Nähe sind Tota und Iza. Die größte Stadt in der Umgebung ist Sogamoso, die sich 15 Kilometer nördlich des Sees befindet. Der See liegt drei Stunden von der kolumbianischen Hauptstadt Bogota entfernt.

Die Temperaturen in der Nähe des Sees unterliegen starken Schwankungen und liegen im Bereich zwischen 0 °C und 22 °C.

Kultur und Tourismus[Bearbeiten]

Die früher am See endemische Vegetation musste Weideland und Ackerflächen weichen, auf denen Kartoffeln und Zwiebeln angebaut werden. Die Waldflächen wurden weitgehend durch Kiefern- und Eukalyptus-Plantagen ersetzt. Die Schönheit der Landschaften in der Umgebung und das kristallklare Wasser machen den See zu einer der Haupttouristenattraktionen Kolumbiens. An der Playa Blanca im Süden des Sees ist Camping möglich, ansonsten locken mehrere Hotels um den See die Touristen an. Weitere Aktivitäten sind Bootsfahrten, Wassersport und der Fischfang. Eine Sehenswürdigkeit in der Ortschaft Aquitania ist die Kathedrale. Die Region um den Totasee galt früher als eines der wichtigsten religiösen Zentren der Muisca-Kultur.

1970 beschrieb die kolumbianische Schriftstellerin Lilia Montaña de Silva Célis in ihrem Werk Mitos, leyendas, tradiciones y folclor del Lago de Tota die Kultur der am See lebenden Bevölkerung.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

In der Umgebung des Sees kommen drei Espeletia-Arten, Halbsträucher aus der Familie der Korbblütler, vor. Dies sind E. jaramilloi, E. tunjana und E. oswaldiana. Drei endemische Tiertaxa, der Andentaucher (Podiceps andinus), die Schmerlenwelsart Rhizosomichthys totae und die Nördliche Spitzschwanzente (Anas georgica niceforoi) sind seit den 1970er beziehungsweise den 1950er-Jahren nicht mehr nachgewiesen worden und gelten als vermutlich ausgestorben.

Weitere am Totasee vorkommende Tiertaxa sind Ixobrychus exilis bogotensis (Unterart der Amerikanischen Zwergdommel), Oxyura jamaicensis andina (Unterart der Schwarzkopfruderente), die Bogotá-Ralle (Rallus semiplumbeus) sowie der Apolinarzaunkönig (Cistothorus apolinari)

Im Totasee wurden mehrere Fischarten ausgesetzt, darunter die Regenbogenforelle, die Bachforelle und der Goldfisch. Die Einfuhr dieser und anderer Fischarten in den See führte zu einer Störung des natürlichen Gleichgewichts und zum Verschwinden mehrerer vormals im Totasee heimischen Fischarten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Krzysztof Dydyński: Colombia. Lonely Planet Publications, 1995. ISBN 978-0-86442-234-7 (englisch)
  • Collectif, Dominique Auzias, Jean-Paul Labourdette: Colombie 2009. Petit Futé, 2009. ISBN 978-2-7469-2536-6 (französisch)
  • Joaquin Esguerra Ortiz: Diccionario jeográfico de los Estados Unidos de Colombia. J. B. Gaitan, 1879 Online (spanisch)

Weblinks[Bearbeiten]